Heimarbeit: Interessante Fakten zum Homeoffice

Das schöne neudeutsche Home-Office bezeichnet im britischen Englisch Ihrer Majestät Innenministerium. Im Deutschen heißt es eigentlich Heimarbeit. Wenngleich das so wahrscheinlich zu altbacken klingt. Im Englischen findet man oft die Bezeichnung Home-based-Business.

Heimarbeit

Tätigkeit in den eigenen vier Wänden

Der Rahmen für die selbstständige Heimarbeit – also die gewerbliche Tätigkeit in der eigenen Wohnung im Auftrag Dritter – wird durch das Heimarbeitsgesetz (HAG) von 1951 festgelegt. Es regelt insbesondere den Schutz vor Ausbeutung. Ferner ist es immer noch sehr geprägt von der Fertigung durch Heimarbeiter.

Unternehmen schätzen selbstständige Handelsvertreter

Im Vertrieb ist der selbstständige Handelsvertreter sehr verbreitet. Er bietet Güter und Dienstleistungen im Auftrag von Unternehmen an. Oftmals vom Büro in der eigenen Wohnung aus. Unternehmen greifen gerne darauf zurück. Beispielsweise wenn sie keine eigene Vertriebsstruktur besitzen. Aber auch, wenn sie in bestimmten Gebieten keine Mitarbeiter beschäftigen. Oder eben gerade die Erfahrung von professionellen Verkäufern schätzen.

Sehr beliebt sind Handelsvertreter auch bei ausländischen Unternehmen, die in einen neuen Markt vordringen wollen. Der Handelsvertreter kennt die Gegebenheiten des Zielmarkts besser als ein entsendeter Mitarbeiter. Zusätzlich ist die Startinvestition auch geringer bzw. die Auseinandersetzung mit fremden Rechtssystemen ist einfacher.

Heimarbeit bei älteren Arbeitnehmern beliebter

Ebenfalls bekannt sind auch die Vertreterinnen und Vertreter US-amerikanischer Unternehmen wie Tupperware oder Avon. Sie nutzen das Prinzip der Vertrautheit mit ihrem jeweiligen Umfeld. Aber auch die persönliche Atmosphäre beim Verkauf.

Ein Bürodienstleister, ein Software-Konzern und ein Telekommunikationsunternehmen haben in der Schweiz einen „Home Office Day“ ins Leben gerufen. Eine deutsche Unternehmensberatung weitet ihn jetzt auf Deutschland aus. Neben persönlichen Gründen für Arbeitnehmer spielt hierbei auch der Aspekt der Energieeinsparung durch wegfallende Wege eine wesentliche Rolle.

Laut einer Studie des Softwareanbieters Citrix arbeiten jüngere Arbeitnehmer unter 34 Jahren lieber im Büro als Zuhause. Insbesondere schätzen sie die Unterstützung durch die Kollegen. Währendessen ältere Arbeitnehmer sich aufgrund ihrer Erfahrung eher das selbstständige Arbeiten im Heimbüro zutrauen.

Bild: William Iven | pixabay.com

Zurück