SalesLife
  • Motivation im Job

Motivation im Job: Strategien für den Arbeitsalltag

Motivation ist ein Begriff, der uns in unserem Alltag immer wieder begegnet und gefühlt inflationär verwendet wird. Ob Führungskräfte oder Mitarbeiter – alle streben danach, möglichst motiviert an neue Aufgaben heranzugehen, Umsatzziele zu erreichen oder ein Geschäft erfolgreich abzuschließen. Leider ist das oft leichter gesagt als getan. Die Motivation im Job kann sich angesichts überfüllter E-Mail-Postfächer, Misserfolgen oder ungeliebter Aufgaben schnell verflüchtigen. Dienst nach Vorschrift kann die Folge sein und motiviert an die Arbeit zu gehen, wird zur Wunschvorstellung. Mit den folgenden Tipps kann es gelingen, auch im Arbeitsalltag motiviert zu bleiben.

Motivation im Job: Strategien, die helfen:

  • Die Fahrt zur Arbeit

Bereits die Fahrt zur Arbeit kann zum Motivationskiller werden, wenn man in überfüllten Straßenbahnen sitzt oder im morgendlichen Berufsverkehr im Stau steckt. Ein Hörbuch oder Musik zu hören, eine Zeitschrift oder ein Buch zu lesen kann dafür sorgen, dass man den Arbeitsplatz erreicht, ohne bereits völlig entnervt zu sein.

  • Unangenehme Aufgaben nicht aufschieben

In jedem Job gibt es die eine oder andere Aufgabe, deren Erledigung gerne vor sich hergeschoben wird. So oder so bleibt dies jedoch die ganze Zeit im Hinterkopf, drückt auf die Stimmung und verhindert, dass andere Aufgaben motiviert angegangen werden. Hier hilft nur, die ungeliebten Dinge möglichst schnell zu erledigen. Das macht stolz und den Kopf frei für andere Aufgaben.

  • Kleine Ziele stecken

Es fällt schwer, sich auch im Alltag zu motivieren, wenn der Blick nur auf den einen großen Projekt- oder Geschäftsabschluss gerichtet ist. Stattdessen helfen kleine Ziele, die Motivation aufrechtzuerhalten. Ein kleines Ziel kann zum Beispiel sein, endlich das E-Mail-Postfach aufzuräumen.

  • Neue Herausforderungen suchen

Bei jenen, die sich unmotiviert fühlen, weil neue Herausforderungen zu fehlen und monotone Aufgaben zu überwiegen scheinen, kann es hilfreich sein, mit dem Vorgesetzten über das Problem zu sprechen und beispielsweise eine Weiterbildung anzustreben.

  • Ausgleich schaffen

Wer die Motivation im Job dauerhaft aufrecht erhalten möchte, schafft dies selten auf langfristiger Basis, wenn die Arbeit den alleinigen Lebensmittelpunkt darstellt. Ein Ausgleich beispielsweise durch Sport kann helfen, dem Arbeitsalltag mit mehr Energie (und Glückshormonen) zu begegnen.

  • Sich selbst belohnen

Kleine Belohnungen können im Arbeitsalltag sehr sinnvoll sein. Findet etwa immer donnerstags ein Meeting statt, das als ganz persönlicher Motivationskiller wahrgenommen wird, kann es hilfreich sein, sich ein kleines Ritual zu schaffen und sich z. B. an diesem Tag in der Woche einen Film auszuleihen.

  • Kollegenzusammenhalt

Zahlreiche Studien belegen, dass vor allem immaterielle Faktoren zu einer hohen Motivation im Job beitragen. Statt Gehalt zum Beispiel Anerkennung oder  Zusammenhalt im Team. Ein kleiner Plausch unter Kollegen oder auch mal ein gemeinsames Feierabend-Getränk kann dafür sorgen, motivierter an die tägliche Arbeit zu gehen.

  • Konzentration auf positive Aspekte

Zuweilen befinden sich die negativen Aspekte des Jobs in einer Art Dauerschleife im Kopf. Daher kann es hilfreich (aber auch schwierig) sein, sich diese gedanklichen Motivations-Hemmer bewusst zu machen und zu versuchen, diese Stück für Stück durch die positiven Aspekte, die der Job bietet, zu ersetzen.

  • Arbeitstag Revue passieren lassen

Geht es gen Feierabend ist es sinnvoll, den Tag Revue passieren zu lassen. Dafür kann man sich zum Beispiel in einem Notizbuch notieren, was man an einem Tag alles erreicht hat. Sich selbst hin und wieder innerlich auf die Schulter zu klopfen motiviert, an neue Aufgaben heranzugehen.

  • Zeit für einen Jobwechsel?

Handelt es sich bei der allgemeinen Unlust im Job nicht um Motivationslöcher, sondern um ein dauerhaftes und tiefergehendes Problem, sollten die individuellen Ursachen ergründet und auch ein eventueller Jobwechsel in Betracht gezogen werden.

Siehe auch: Wie motivieren Sie sich selbst?

24.09.2014

Bild: Alex | flickr.com | CC by 2.0 | Ausschnitt

24. Oktober 2016|SalesLife|