Native Advertising – SalesLexikon

Native Advertising ist aktuell in aller Munde. Dabei handelt es sich um eine spezielle Werbeform im Internet. Übersetzt ins Deutsche bedeutet der Begriff soviel wie »ursprüngliche« oder »natürliche« Werbung. Native Advertising gehört zum Bereich des Content Marketing. Das heißt, eine Werbeanzeige soll nicht nur bewerben, sondern einen zusätzlichen Mehrwert bieten.

Native Advertising

Wie funktioniert Native Advertising?

Solche Anzeigen zeichnen sich dadurch aus, dass sie so weit wie möglich dem Inhalt der eigentlichen Webseite angepasst sind. Zudem ist auch das Design auf die Seite abgestimmt, auf der die Anzeige platziert ist. Mit anderen Worten, die Werbung ist so gestaltet, dass sie sich kaum vom redaktionellen Teil unterscheidet. Damit will man erreichen, dass Nutzer den Übergang zur Werbeanzeige kaum wahrnehmen. Durch die spezielle Präsentation soll der Nutzer animiert werden, die Anzeigen anzuklicken. Häufig zu finden sind solche Anzeigen in Rubriken wie: »Folgende Inhalte könnten Sie auch interessieren«.

Native Ads können Texte sein, aber auch Bilder, Videos oder Tweets. Im Gegensatz zu anderen Formen der Online-Werbung, wie beispielsweise einem Werbebanner, soll das Native Advertising keine Unterbrechung hervorrufen, sondern – integriert in den übrigen Content – den Informationsfluss ergänzen. Dabei sind die Werbebotschaften informativ und unterhaltsam verpackt. Die Anzeigen sind, zumindest auf geschlossenen Plattformen, inhaltlich auf die Nutzer abgestimmt. Bei Facebook etwa bekommt ein Nutzer Werbeinhalte präsentiert, die thematisch zu dem passen, wofür er ohnehin Interesse gezeigt hat.

Schleichwerbung oder nicht?

Dadurch, dass die Native Ads so gut in die Seiten integriert sind, ist diese Form des Online-Marketing in die Kritik geraten. Manche sprechen vom Schleichwerbung oder Irreführung. Der Nutzer könne nicht mehr zwischen Werbung und redaktionellen Inhalt differenzieren. Darunter leide die Qualität, aber auch das Vertrauen der Nutzer. Allerdings muss Werbung in Deutschland gekennzeichnet sein. Daher tragen die Native Ads Bezeichnungen wie »Sponsored Post«, »Anzeige« oder »Ein Service von…« – wenn in der Regel auch unauffällig und klein gedruckt.

Siehe auch: Marketing und Marketingmethoden | SalesLexikon

Bild: Serge Kij | flickr.com | CC by 2.0 | Ausschnitt

Zurück