Vertriebsmeetings: Drei Tipps für mehr Produktivität

Vertriebsmeetings sind gähnend langweilig, Zeitfresser und überhaupt: Total unproduktiv. Das belegen zahlreiche Studien der letzten Jahre, in denen die Mehrheit der Befragten angab, Meetings als Zeitverschwendung zu erachten. Und schlimmer noch, scheinen viele Teilnehmer währenddessen an etwas anderes zu denken oder gar einzuschlafen. Zündende Ideen, Motivation und mehr Produktivität jedenfalls resultieren aus den wenigsten Vertriebsmeetings, glaubt man den Umfragen.

vertriebsmeetings

Wie können Vertriebsmeetings produktiver gestaltet werden?

Im Vertrieb sind Meetings jedoch ein selbstverständlicher Bestandteil des Arbeitsalltags. Viele empfinden Vertriebsmeetings als störend und unproduktiv. Vor allem wenn es nur darum geht, die neusten Zahlen zu diskutieren und gleichzeitig wertvolle Zeit zum Verkaufen verloren geht. Was also tun?

• Planen und informieren

Zeit ist Geld. Das gilt für das Geschäftsleben allgemein und für den Sales sowieso. Daher ist es empfehlenswert, das Meeting rechtzeitig anzukündigen sowie die Teilnehmer über die voraussichtliche Dauer und Inhalte zu informieren. Zeit kann auch gespart werden, indem die entsprechenden Dokumente, die gesichtet werden sollen, bereits vorher zur Ansicht rumgeschickt werden (auch wenn das selbstverständlich nicht garantiert, dass diese aufmerksam und von jedem zur Vorbereitung gelesen werden). Dies sorgt dafür, dass man im Meeting schnell auf den Punkt kommen kann.

Hilfreich ist zudem ein pünktlicher Beginn. Übrigens haben verschiedene Studien gezeigt, dass der durchschnittliche Meetingteilnehmer genau 20 Minuten lang in der Lage ist, sich zu konzentrieren. Und dann anfängt, sich mit anderen Dingen zu beschäftigen (zum Beispiel E-Mails per Smartphone beantworten).

• Klare Zielsetzung formulieren

Am Anfang des Meetings kann es von Nutzen sein, ein klares und gemeinsames Ziel aller Teilnehmer für das Meeting zu definieren. Dabei kann es sich beispielsweise um das Ziel handeln, alle Vertriebsmitarbeiter über die Verkaufsstrategie für ein neues Produkt zu informieren. So wissen die Teilnehmer erstens, wofür sie anwesend sind und können zweitens auch einen Nutzen für sich selbst erkennen.

Das Meeting ist produktiver, wenn der Fokus aller Teilnehmer auf einem Ziel liegt. Daher ist es ratsam, die Probleme Einzelner in separaten Gesprächen zu klären. Hingegen kann man die Teilnehmer ermutigen, für ein Problem, das alle betrifft, gemeinsam eine Lösung zu finden.

• Motivation für Vertriebsmeetings steigern

Einer der Schlüssel für ein produktives Meeting ist, die Teilnehmer zu motivieren. Dafür raten viele Experten unangenehme Punkte eher an den Anfang zu stellen, während das Meeting mit etwas Positivem enden sollte. Auch interaktive Vertriebsmeetings, bei der sich die Teilnehmer selbst engagieren müssen, können motivierend sein. Vor allem dann, wenn dadurch auch das Teambuilding gefördert wird.

Um dafür zu sorgen, dass die gemeinsam gesteckten Ziele auch nach dem Meeting im Gedächtnis bleiben und motivieren, kann es hilfreich sein, diese in einer E-Mail noch einmal zusammenzufassen und an alle Teilnehmer zu senden.

Quelle: business2community.com

Bild:  Incase. | flickr.com | CC by 2.0 | Ausschnitt

Zurück