Arbeitswelt

Das wollen Absolventen 2016

Kreativität oder Sicherheit an erster Stelle

Im Jahr 2016 stehen bei den Absolventen unterschiedlichster Fachrichtungen Tätigkeiten im Marketing an erster Stelle auf der Wunschliste der Einstiegsberufe. Wer im Praktikum festgestellt hat, dass ein Job im Marketing nicht die richtige Wahl ist, entscheidet sich alternativ für eine Laufbahn als Beamter.

Offenbar bewegen sich die Wunschvorstellungen junger Menschen bei der Berufswahl zwischen den beiden Polen Kreativität oder Sicherheit. Auffallend ist in der Befragung von Kienbaum, dass sich rund 30 Prozent der Studienabgänger für das breite Spektrum der Marketing Jobs entscheiden würden. Dagegen wählen von den 340 Teilnehmern nur etwa fünf Prozent für den Kundendienst.

Beruflich weiterentwickeln möchten sich natürlich die meisten Befragten. Wer als Marketing Trainee in einem großen Unternehmen beginnt, verspricht sich davon, durch die berufliche Weiterentwicklung Schritt für Schritt die eine oder andere Stufe auf der Karriereleiter zu erklimmen.

Zu einem etwas anderen Resultat kommt eine neue Analyse der Unternehmensberatung EY. Hier wurden 3.500 Absolventen aus 27 Universitäten befragt. Über 30 Prozent suchen laut der Studie einen Einstieg als Beamter im Staatsdienst. In dieser Analyse waren die gängigen Jobs Marketing weniger gefragt. Auch Kultureinrichtungen oder die Automobilindustrie waren sehr begehrt für ein Praktikum.

Besonders weibliche Absolventen interessieren sich übrigens für einen Einstiegsjob im Staatsdienst. Sie versprechen sich davon, in späteren Jahren Karriere und Familie besser vereinbaren zu können. Eine berufliche Weiterentwicklung steht aber auch in dieser Studie sehr weit oben auf der Beliebtheitsskala.

Weiterentwicklung als höchstes Gut

Interessant ist, dass sich selbst ein ambitionierter Marketing Trainee nicht auf Dauer für die besten Jobs Marketing entscheidet, wenn die berufliche Weiterentwicklung nicht gegeben ist. Beide Studien weisen darauf hin, dass das Gehalt zwar ein wichtiges Entscheidungskriterium ist, wenn man auf der Suche nach dem ersten Job ist. Doch es ist nicht der allein ausschlaggebende Faktor.

Selbst wenn sich durch ein Praktikum gezeigt hat, dass man im Marketing viel Spaß haben könnte und dass das Gehalt stimmt, wird sich ein junger Einsteiger doch noch anders entscheiden, weil er sich beruflich weiterentwickeln will. Ist diese Chance in seinem Unternehmen zu Beginn der Laufbahn nicht gegeben, steht in späteren Jahren doch noch einmal ein Wechsel an.

Hier bieten spannende Jobs im Marketing gute Perspektiven, während die Chancen im Staatsdienst eingeschränkt sein können. Wer die berufliche Weiterentwicklung sucht, sollte bei der Wahl des ersten Jobs als Beamter unbedingt auf die Rahmenbedingungen achten.

Work-Life-Balance gewinnt an Bedeutung

Die berufliche Weiterentwicklung hängt mit einem weiteren Kriterium für die Berufswahl zusammen, dem junge Absolventen große Bedeutung beimessen. Sicherheit und eine hohe Work-Life-Balance spielen bei der Wahl eine Rolle. Der öffentliche Dienst ist für Studierende sehr interessant, die mehr Wert auf Sicherheit und Planbarkeit legen als auf das Gehalt. Hier machen sich branchenbedingt große Unterschiede bemerkbar.

Wie die Studien zeigten, spielt das Gehalt für diejenigen eine Rolle, die bevorzugt in der Autoindustrie arbeiten möchten, während angehende Beamte mit weniger Geld zufrieden sind. Stark gesunken in der Gunst der Studierenden ist übrigens die Gesundheitsbranche. Auch eine ausgeprägte berufliche Weiterentwicklung reicht nicht aus, um junge Abgänger in dieses Segment zu ziehen.

Die Bankenbranche hat ihren Ruf seit der Finanzkrise wieder leicht verbessert. Eher unbeliebt ist auch die Versicherungsbranche. Selbst bei Studenten, die die berufliche Weiterentwicklung suchen, sind Versicherungsunternehmen als erster Arbeitgeber nicht gefragt.
11.10.2016

Siehe auch

Gehalt von Absolventen: Ingenieure und Berater sind Topverdiener

BIld: Billion Photos/shutterstock.com

2017-02-27T15:44:53+00:00 23. Februar 2017|Arbeitswelt|