Arbeitswelt
  • Minalismus im Job

Minimalismus im Job – ein neuer Trend?

„Weniger ist mehr!“ ist ein bekanntes Sprichwort, welches in vielen Lebensbereichen Einzug gehalten hat. Egal ob bei der Wohnungseinrichtung, bei dem eigenen Kleidungsstil oder eben auch im Job. Minimalismus im Job könnte zum neuen Trend werden. Doch was ist das eigentlich?

Trend zur Reduktion

Wenn von Minimalisten die Rede ist, dann wird von Menschen gesprochen, die davon überzeugt sind, dass Konsum und Besitz die Freiheit einschränken. Minimalismus ist eine Art Lifestyle, der nun auch seinen Weg in die Arbeitswelt findet. In der Arbeitswelt ist von Reduktion die Rede, wenn man von Minimalismus im Job spricht.

Beispiele für Minimalismus im Job sind:

  • Abschaffung von unnötigen Hierarchien
  • Reduzierung von umständlichen Prozessen
  • Abschaffung von Statussymbolen
  • Schaffung von größtmöglicher Flexibilität innerhalb eines Unternehmens
  • Eigenverantwortung für alle Mitarbeiter

Minimalismus im Job durch Digitalisierung

All diese Beispiele, die für Minimalismus im Job stehen, sind bekannte Begrifflichkeiten, die heute in Unternehmen und Stellenbeschreibungen vermehrt auftauchen. Dies zeigt deutlich, dass der Trend mehr und mehr in diese Richtung geht. Die Digitalisierung schafft für Minimalismus im Job die perfekte Grundlage. Die Generation von heute wünscht sich Freiheit in allen Lebenslagen, auch im Job. Doch diese Freiheit kann gerade im Zusammenhang mit Minimalismus im Job auch gefährlich werden.

Die Gefahr von zu viel Freiheit

Die moderne Arbeitswelt fordert Freiheit, Beweglichkeit, Flexibilität und Kreativität. Die New-Work-Philosophie geht stark in Richtung Minimalismus im Job. Ziel dabei ist es, den Arbeitsalltag so einfach und unkompliziert wie möglich zu gestalten. Doch die Freiheit birgt auch Gefahren, vor allem für einzelne Personen. Die Gefahr besteht vorrangig darin, dass einzelnen Mitarbeitern mit den neuen Freiheitsräumen zu viel zugemutet wird. Der neue Trend von Minimalismus im Job bricht alte Organisationsstrukturen auf, die vielen Mitarbeitern Sicherheit und Schutz geboten haben. Mehr Freiheit bedeutet demnach in der Arbeitswelt auch zunehmend mehr Verantwortung. Mit dieser Verantwortung kann nicht jeder umgehen. Es kann durch diese Freiheit ein Druck entstehen, mit welchem einzelne Mitarbeiter nicht umgehen können. Die Überforderung ist die Folge, welche sich in der Arbeitswelt bereits an einigen Stellen durch Überstunden und Burn-Out etc. zeigt.

Verzicht als Gewinn

Es allen Recht zu machen ist in jeglichen Lebenslagen nahezu unmöglich. Der New-Work-Wandel passiert zudem nicht von heute auf morgen. Auch der Trend von Minimalismus im Job ist ein Trend, der sich langsam durchsetzt. Wir Menschen sind Gewohnheitstiere und daher ist ein so enormer Wandel grundsätzlich nichts, was über Nacht passieren kann und darf. Dennoch ist klar festzustellen, dass es an der Zeit ist, sich mit der neuen Freiheit in der Arbeitswelt zu arrangieren und für sich selbst einen passenden Weg zu finden.

Titelbild: fotolia.com; Robert Kneschke

2. April 2019|Arbeitswelt|