Arbeitswelt

Neuanfang – so klappt der Start im neuen Job

Ein Neuanfang ist immer aufregend, egal ob in privater oder beruflicher Hinsicht. Viele Fragen gehen einem im Vorfeld durch den Kopf. Wie werden meine neuen Kollegen sein? Was ziehe ich an? Wie verhalte ich mich? Was erwartet mich? Zwar haben wir keine allgemein gültigen Antworten auf diese Fragen, dennoch haben wir einige Tipps, mit denen der Neuanfang im neuen Job mit Sicherheit ein Erfolg werden wird!

Vorbereitung ist alles

Es ist davon auszugehen, dass du dich bereits vor dem Bewerbungsgespräch ausführlich über das Unternehmen informiert hast. Vielleicht ist dies jedoch schon einige Tage oder Wochen her. Daher ist es empfehlenswert sich vor dem ersten Tag im neuen Job noch einmal ausführlich über das Unternehmen und dessen Mitarbeiter zu informieren. Im Internet finden sich meist zahlreiche Informationen über das Unternehmen selbst, über die Kollegen und über die Chefs. Auch sind im Internet im besten Fall zahlreiche Informationen über die Büroräume und den Dresscode am Arbeitsplatz zu finden. Auch ein Blick in die Presse hilft oftmals, um vor allem aktuelle Informationen zu erhalten und gut informiert in den ersten Arbeitstag starten zu können.

Der erste Eindruck zählt

Natürlich hängt die Aufregung vor dem Neuanfang in einem neuen Job auch mit der eigenen Persönlichkeit zusammen. Die Kollegen sind neu, der Arbeitsplatz ist neu und die Aufgaben wahrscheinlich auch. Grundsätzlich möchte man natürlich, gerade am Anfang, einen guten Eindruck machen.

Hilfreiche Tipps für den Neuanfang sind:

  • erscheine nicht zu früh aber auch nicht viel zu spät an deinem ersten Arbeitstag im Büro, damit nicht der Eindruck entsteht, du hättest dein eigenes Zeitmanagement nicht im Griff
  • höfliche Umgangsformen sind das A und O
  • das eigene Erscheinungsbild sollte zum Dresscode des Unternehmens passen und vor allem ein gepflegtes Äußeres ist von immenser Wichtigkeit
  • bescheidenes Auftreten, um nicht direkt am Anfang mit der Tür ins Haus zu fallen oder Kollegen vor den Kopf zu stoßen
  • nicht zu forsch, aber dennoch interessiert, sowohl an den Inhalten als auch an den Kollegen
  • üblicherweise stellt man sich an seinem ersten Tag den Kollegen vor, hierbei ist es wichtig, dass man mit der eigenen Selbstpräsentation folgende Fragen beantwortet: Wer bin ich? Was kann ich? und Was will ich?

Ein wenig Aufregung ist sympathisch

Auch wenn Karriere-Coaches sicherlich empfehlen würden, die eigene Körperhaltung vor dem Spiegel zu üben, ebenso wie die Selbstpräsentation und die Kommunikation mit Kollegen, so empfinde ich das als überzogen. Warum? Weil jeder einmal einen ersten Tag in einem neuen Job erlebt, erlebt hat oder erleben wird. Ein bisschen Aufregung gehört dazu und macht meiner Ansicht nach auch sympathisch. Was bringt einem ein perfekter Auftritt, wenn man dadurch auf Kollegen vielleicht eher abschreckend wirkt. Sei offen gegenüber deinen neuen Kollegen und deinem neuen Arbeitsplatz, lass dich von deiner Aufregung nicht aus der Ruhe bringen oder verunsichern und sei du selbst, denn so werden deine neuen Kollegen sich auch trauen auf dich zu zukommen. Meist verfliegt die große Nervosität bereits in den ersten Minuten. Ein offenes Lächeln hilft meist dabei, mit den neuen Kollegen ins Gespräch zu kommen.

20. Dezember 2017|Arbeitswelt|