Bewerbungscoach

Frau Kanzler – wie bereite ich mich auf ein Bewerbungsgespräch per Skype vor?

Frau Kanzler: Ich suche derzeit eine neue Außendienststelle – gerne im Lebensmittel-Convenience-Bereich. Ich habe mich bei einer Personalberatung beworben und soll nun ein Bewerbungsgespräch per Video-Telefonie führen. Das habe ich noch nie gemacht – zwar schon familiär solche Gespräche geführt – aber nicht so „offiziell“. Was soll ich anziehen – mehr „normal“ wie zum Einkaufen oder eher ein Kostüm. Der Rechner steht in einem nichtrepräsentativen Raum – soll ich ihn umstellen? Und was sonst sollte ich beachten und wie kann ich mich vorbereiten

Antwort:

Fangen wir an mit ein paar Hinweise und Empfehlungen für die Vorbereitung des Optischen. Denn mit einem Video-Interview zeigen Sie sich ja nicht ganz, sondern nur ausschnittweise. Und im Fernsehen, so heißt es ja, wirkt man anders als im realen Leben.

  • Speziell die Moderatorinnen von Sendungen sehen ja immer sehr schlank aus und man sagt, dass sie in natura richtig dünn sein müssen, weil man vor der Kamera mit Kleidergröße 40 fast schon als „Moppelchen“ rüberkommt. Warum ich das schreibe? Ich kenne natürlich Ihre Kleidergröße nicht, aber wie Sie wirken, das hängt natürlich davon ab, wie viel Sie von sich zeigen. Also probieren Sie aus, wie nah oder wie fern Sie der Kamera sein wollen.
  • Schauen Sie in den Bildschirm und überprüfen Sie Ihre Sitzhaltung. Wenn das Gerät zu niedrig steht und man mit eingeknicktem Rücken oder zu sehr geneigtem Kopf sitzt, atmet man nicht locker und sieht auch gerne ein bisschen dämlich aus. Und man hat ein Doppelkinn, wo eigentlich gar keines ist.
  • Probieren Sie aus, ob Sie eine zusätzliche Lichtquelle brauchen oder ob Sie eine an eine andere Stelle rücken müssen, damit keine Schatten fallen.
  • Schminken Sie sich normalerweise? Oder fürs Vorstellungsgespräch? Die Technik schluckt Farbe. Ggf. wirkt ein kräftigerer Lippenstift frischer.
  • Wo sind Ihre Augen während eines Gesprächs? Auf dem Bildschirm? Oder blicken Sie in die Kamera? Denn nur dann schauen Sie Ihrem Gesprächspartner wirklich in die Augen.
  • Sitzen Sie Probe mit der Kleidung, die Sie im Gespräch tragen wollen. Ein Kostüm wäre vielleicht ein bisschen sehr offiziell, denn man weiß ja, dass Sie von zuhause aus telefonieren. Tendenziell würde ich aber die gleiche Kleidung und den gleichen Stil fürs Telefoninterview wählen wie fürs Vorstellungsgespräch.

Nun zum Rest: Technik, Raumgestaltung und allgemeine Vorbereitungen:

  • Stellen Sie PC bzw. Laptop dahin, wo Sie das Interview führen wollen.
  • Schauen Sie, was im Hintergrund zu sehen ist: Bilder hinter Glas, die eventuell reflektieren, (unaufgeräumte) Regale, offenstehende Türen zur Toilette … Lachen Sie nicht! Alles schon erlebt.
  • Schalten Sie Ihr Handy aus während des Interviews, ebenso das Festnetztelefon, wenn Sie eines haben. Was ist mit der Türklingel? Und neigen Familienmitglieder oder Freunde dazu, unangemeldet und mit lautem Hallo ins Zimmer zu stürmen? Dann hängen Sie sicherheitshalber ein großes Schild an die Tür mit „Nicht stören! Wichtiges Telefonat!“
  • Zu guter Letzt: Wissen Sie, wie stabil Ihre WLAN-Verbindung ist? Aber vermutlich haben Sie die Technik im Griff, wenn Sie regelmäßig skypen.
  • Der Rest – die inhaltliche Vorbereitung – ist identisch mit der für ein reales Gespräch. Das spielen Sie vielleicht vorher auch mal mit jemandem durch?

Für Herren gelten übrigens die gleichen Hinweise. Nur das mit dem Lippenstift sollten Sie vielleicht besser lassen!

Allen zusammen: Viel Glück und viel Erfolg!

15.03.2017

Siehe auch:
Vorstellungsgespräch Vertrieb: Diese Fragen kommen bestimmt

Bild: Dmytro Zinkevych/shutterstock.com

2017-03-15T13:59:55+00:00 15. März 2017|Bewerbungscoach|