Personalmarketing

Ist die Personalauswahl tatsächlich Glückssache?

Schon bei der Personalsuche ist es innerhalb der Vertriebsbranche heutzutage nicht immer leicht. Doch auch wenn dann ein oder mehrere Kandidaten/innen gefunden werden, wie wird entschieden, welcher Bewerber am besten ist? Während man das früher sicherlich noch an den Kenntnissen und Hard Skills festmachen konnte, spielen heute ganz andere Dinge eine Rolle. So zum Beispiel zeigt der Jobreport Vertrieb 2018 deutlich auf, dass es weiterhin das wichtigste Auswahlkriterium ist, dass der Vertriebskandidat zum Unternehmen passt. Doch wie findet man dies tatsächlich heraus?

Wie finden Sie „die/den Richtige/n“?

Das wichtigste Auswahlkriterium ist nach wie vor, dass der Vertriebskandidat zum Unternehmen passt. Dies zeigt der Jobreport Vertrieb 2018 deutlich auf. 99% der befragten Unternehmen gaben dies als wichtigstes Kriterium bei der Personalauswahl an. Doch wie entscheidet man sich für „die/den Richtige/n“? Reicht das Bewerbungsgespräch tatsächlich aus, um nicht nur die Qualifikationen, sondern vor allem auch wichtige Details rund um den Charakter und die Persönlichkeit des/der Kandidaten/Kandidatin herauszufiltern? Ist die Entscheidung eines Personalers am Ende dann nicht trotzdem immer subjektiv?

Fehlende Fakten zum Thema Teampassung

Während sich bei Bewerbungsgesprächen, Interviews und Einstellungstest Hard Skills und Qualifikationen gut abklopfen und vergleichen lassen, wird es sowohl für Bewerber als auch für Personaler schwierig, wenn es um den Teamfit geht. Passt der/die Kandidat/Kandidatin ins Team? Passt er/sie zum Unternehmen? In vielen Fällen verlassen Personaler sich hier auf die eigene Menschenkenntnis und auf Sympathie. Aber reicht das aus für die Auswahl des/der Richtigen?

 

Der Teamfit ist messbar!

Für die Unternehmer, die genau vor diesem Problem stehen: wie man sich für den richtigen/die richtige Kandidaten/Kandidatin entscheidet, gibt es bereits eine Lösung. Das Berliner Machine-Learning-Startup Bunch.ai hat eine Software entwickelt, bei der ein Algorithmus hinterlegt ist. Mit diesem kann gemessen werden, wie gut der/die Kandidat/in in das Team und in das Unternehmen passt. Wie das funktioniert? Durch die Software wird die Kommunikationskultur innerhalb einer Abteilung/innerhalb eines Unternehmens analysiert. Im Anschluss daran wird das Ergebnis mit dem Profil des Bewerbers abgeglichen. Je nach Ergebnis wird dann eine Empfehlung durch die Software abgegeben, ob der/die Kandidat/in ins Team und zum Unternehmen passt. Die Software greift hierbei auf Informationen zurück, die sowohl von den Teammitgliedern als auch von dem/der Kandidaten/Kandidatin über einen identischen Fragebogen abgegeben wurden. Durch die berechneten Matching-Scores kann entsprechend ein Matching zwischen Kandidaten und Team erfolgen. Ergebnisse im zweistelligen Plus-Bereich werden hierbei als ein sehr gutes Zeichen gewertet. Nun liegt es also nur noch bei Ihnen, ob Sie sich die Personalauswahl per Knopfdruck vorstellen können oder sich doch lieber auf die eigene Intuition und Menschenkenntnis verlassen wollen?!

Titelbild: fotolia.com; pholidito

2018-06-12T10:24:30+00:00 12. Juni 2018|Personalmarketing|