Personalmarketing

Wird der Verzicht auf Vorstellungsgespräche zum neuen Trend?

 

Bisher schien das Vorstellungsgespräch in einem Bewerbungsprozess unverzichtbar. Es gehört dazu, wie Musik auf einer Party. Vorstellungsgespräche innerhalb von Bewerbungsprozessen gab es gefühlt schon immer. Wäre es in der heutigen Zeit denkbar, diese einfach wegzulassen? Könnte man damit vielleicht sogar einen neuen Trend setzen?

Gründe für die Durchführung von Vorstellungsgesprächen

Wieso werden Vorstellungsgespräche eigentlich überhaupt durchgeführt? Ein aufgeregter Bewerber versucht sich so gut wie möglich vorzubereiten, erscheint mit schwitzigen Fingern zum vereinbarten Termin und versucht Fangfragen mit möglichst neutralen, auswendig gelernten Antworten zu umgehen. Nun geht der Trend bereits in die Richtung, dass Bewerber auf Standard-Fragen nicht mehr mit auswendig gelernten Antworten antworten. Als Bewerber kann man heute also lockerer sein und kann Personaler mit einer gekonnten, vielleicht sogar frechen oder witzigen Antwort von der eigenen Persönlichkeit überzeugen. Der Trend hat allerdings auch zwei Seiten. Während ausgefallene Antworten im Bewerbungsgespräch von Personalern oft erfreut registriert werden, so gibt es auch auf der Seite der Fragenden Möglichkeiten, Bewerber zu verwundern oder in die Irre zu führen. Wie wäre es nun, wenn das oft gefürchtete Vorstellungsgespräch einfach gar nicht stattfinden würde?

Vorteile beim Verzicht auf Vorstellungsgespräche

Welche Vorteile hätte es, das Vorstellungsgespräch nicht in den Bewerbungsprozess zu integrieren?

Ganz klar auf der Seite der Pros ist die Zeitersparnis. Keine Terminvereinbarungen, keine Überlegung zu möglichen Fragestellungen und Reaktionen und keine Nacherfassung des Gesprächs. Darüber hinaus ist es auch schwer nach einem Vorstellungsgespräch eine fundierte Entscheidung zu treffen. Die Entscheidung für oder gegen einen Bewerber ist meist subjektiv. Darüber sind Bewerber-Antworten oft einstudiert, wodurch der Gegenüber vielleicht gar nicht das tatsächliche Ich des Bewerbers kennengelernt. Bewerbungsgesprächen erinnern oftmals an ein Rollenspiel: der Bewerber zeigt sich von seiner besten Seite, ebenso wie die Personaler, wenn sie gut sind, möglichst professionell auf eventuell zukünftige Mitarbeiter wirken wollen. Wenn das wegfallen würde, dann könnte man sich tatsächlich ein solches Rollenspiel ersparen, ist doch ein Vorteil oder?

Was gegen den Verzicht auf ein Vorstellungsgespräch spricht

Vorstellungsgespräche sind zwar nicht sonderlich beliebt, aber dennoch sind Personaler und Unternehmer überzeugt davon, dass diese sinnvoll sind. Via Lebenslauf erfahren Personaler viel über die Skills eines Bewerbers. Beim Vorstellungsgespräch hingegen schafft ein guter Personaler es, mehr zum Charakter und zu der Persönlichkeit des Bewerbers zu erfahren. In der heutigen Zeit ist es nämlich nicht nur wichtig, dass ein Bewerber die angeforderten Skills beherrscht, sondern vielmehr noch als Persönlichkeit zum Unternehmen und zum Team passt. Unserer Meinung nach ist es demnach aktuell noch unverzichtbar ein Bewerbungsgespräch durchzuführen.

Titelbild: fotolia.com; YakobchukOlena

7. Februar 2018|Personalmarketing|