Karriere im Vertrieb

Huf Haus GmbH u. Co. KG: Unternehmensportrait

Johann Huf, der Großvater des heutigen Firmeninhabers Georg Huf gründete 1912 das Sägewerk und die Zimmerei Johann Huf OHG in Hartenfels im Westerwald. Bereits Ende der Fünfzigerjahre übernahm das Unternehmen die Fertigung des deutschen sowie des arabischen Pavillons anlässlich der Weltausstellung in Brüssel. Daraufhin erfolgte die Betriebserweiterung für die vorgefertigte Holzbauweise und schlüsselfertiges Bauen. Anfang der Sechzigerjahre produzierte das Unternehmen bereits Fertighäuser für die Kaufhof AG und wurde Gründungsmitglied des Bundesverbandes Deutscher Fertigbau (BDF).

Start der Internationalisierung

Im Jahre 1964 wurde das Huf Ideal Haus entwickelt und die eigene Vertriebsorganisation aufgebaut. Knapp zehn Jahre später entstand das Huf Fachwerkhaus 2000 in Zusammenarbeit mit dem Architekten Manfred Adams. Nach dem Start der Internationalisierung Ende der Siebziger entschied man sich 1985 für die ausschließliche Produktion von Fachwerkhäusern. Ein Huf Fachwerkhaus 2000 ART mit Pultdach wurde zum ersten Mal 1992 errichtet. Seitdem ist die ART-Linie fester Bestandteil von Huf Haus.

Nachdem bereits Ende der Siebziger ein Verkaufsbüro in der Schweiz aufgebaut und 1997 das erste Huf Haus in Großbritannien gebaut wurde, erfolgte 2008 die Markterschließung in China, wo in Qingdao das erste Huf Haus errichtet wurde. Ein Jahr später präsentiert das Unternehmen die neue Häusergeneration green(r)evolution und Im Jahr 2010 wird Huf Haus Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB).

„Gesunder Betrieb in der Region Mittelrhein“

Huf Haus engagiert sich gezielt für den Umwelt- und Klimaschutz und setzt sich für die Verbesserung der Energie-Effizienz in der Fabrikation der Huf-Häuser ein. Wer eine Karriere bei Huf Haus anstrebt, findet ein Traditionsunternehmen vor, das Mitarbeitern moderne Extras bietet, darunter kontinuierliche Mitarbeiter-Fremdsprachenausbildungen, moderne Büroausstattung (z. B. elektrisch verstellbare Sitz-Steh-Tische) oder eine zertifizierte Gesundheits-Prävention im Unternehmen, wie zum Beispiel Fitnesskurse und Massageangebote für die Belegschaft.

Im letzten Jahr erhielt das Familienunternehmen die Auszeichnung „Gesunder Betrieb in der Region Mittelrhein“ durch Staatssekretär David Langner, da das Unternehmen einen wichtigen Beitrag zur Gesundheitsförderung der Mitarbeiter, und damit zur Leistungsfähigkeit von Unternehmen leiste.

Bild: satguru | flickr.com | CC by 2.0 | Ausschnitt

11.03.2014

2017-01-10T15:40:17+00:00 24. Oktober 2016|Karriere im Vertrieb|