Karriere im Vertrieb

Zulieferer: Fortschrittsmotor der Automobilindustrie

Die Automobilzuliefererindustrie kann positiv gestimmt in die Zukunft blicken: Die weltweit 100 größten Zulieferer erwirtschafteten im vergangenen Jahr eine Rendite von durchschnittlich 6,8 Prozent. Das sind rund zwei Prozentpunkte mehr als vor der Wirtschaftskrise 2008/09. Seit 2007 stieg der Gesamtumsatz der Branche mit einem jährlichen Wachstum von 6 Prozent von 900 Milliarden auf aktuell 1,4 Billionen Euro.

Zulieferer investieren in Forschung und Entwicklung

„Zulieferer werden immer mehr zum Fortschrittsmotor in der Automobilindustrie. Innovationen wie das vernetzte Auto und das autonome Fahren werden von ihnen entscheidend vorangetrieben – dafür sind hohe Investitionen in Forschung und Entwicklung erforderlich“, sagt Andreas Cornet, als Direktor im Münchener Büro von McKinsey verantwortlich für die Beratung der Zuliefererindustrie. „Allerdings werden sich die Zulieferer einer möglichen Abkühlung des Marktes, vor allem in China, nicht entziehen können.“

Dennoch wurden allein rund 50 Prozent der Innovationen in der Automobilindustrie durch die Zulieferer entwickelt. Das lassen sich die 100 größten Unternehmen der Branche einiges kosten.

Im vergangenen Jahr wurden mehr als 40 Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung investiert. Verantwortlich für die Verbesserung der EBIT-Marge von 0,3 Prozent im Jahr 2009 auf 6,8 Prozent im Jahr 2014 ist der weltweit gestiegene Autoabsatz sowie die höhere Produktivität und Kostendisziplin der Zulieferer mit jeweils rund drei Prozentpunkten.

Zudem hat sich die Branche weiter konsolidiert, denn während die 100 weltweit größten Zulieferer 2004 noch 36 Prozent des Branchenumsatzes erwirtschafteten, waren es 2014 bereits 50 Prozent. „Zulieferer müssen eine kritische Größe erreichen, um die großen Autohersteller weiter erfolgreich bedienen zu können – oder aber mit ihren Produkten erfolgreich eine Nische besetzen“ Ist Cornet überzeugt. Sehr große Zulieferer (mit mehr als 10 Milliarden Umsatz und einem breiteren Produktportfolio) erwirtschafteten 2014 (mit durchschnittlich 7,6 Prozent) mehr als die übrigen Top 100.

Die 5 großen Trends in der Automobilindustrie

Einen tiefgreifenden Wandel erlebt die Branche durch fünf große Trends: Bis 2030 könnte der Marktanteil von Autos mit Elektroantrieb von heute 2 Prozent auf 65 Prozent steigen. Zudem rechnen Experten damit, dass bis 2025 weltweit etwa 50 Millionen Fahrzeuge vernetzt sein werden.

Ein weiterer großer Trend: autonomes Fahren. Heute besteht die Steuerungssoftware in Autos aus rund 100 Millionen Zeilen, 2030 werden es bereits 300 Millionen sein, so dass verstärkt Softwareingenieure gebraucht werden. Auch Industrie 4.0 und neue Werkstoffe bestimmen die aktuellen und künftigen Entwicklungen in der Branche.

22.09.2015

Automobilindustrie: Zulieferer mit Jobs im Vertrieb

Bild: Steve Jurvetson | flickr.com | CC by 2.0 | Ausschnitt

2017-01-10T15:39:48+00:00 24. Oktober 2016|Karriere im Vertrieb|