saleslexikon

Database Marketing

Database Marketing bezeichnet die computergestützte, systematische Marktbearbeitung auf Basis einer elektronischen Kundendatenbank.

Bei Privatadressen können die Daten nach Alter, Geschlecht, Einkommen, Haushaltsgröße oder auch nach der Mitgliedschaft in einem Club oder Forum qualifiziert werden. Bei Firmenkunden interessieren beim Database Marketing eher Faktoren wie Branche, Mitarbeiterzahl, Firmenumsatz und Produktpalette.

Database Marketing: Ziele

All diese Daten werden innerhalb des Unternehmens durch Mitarbeiter gesammelt, die Kundenkontakt pflegen. Diese Daten können aber auch teilweise über große Adressverlage bezogen werden. All diese Daten können nach Merkmalen klassifiziert und so eine Zielgruppe bestimmt und definiert werden. Diese Gruppe kann nun durch Mittel des Direktmarketings wie Mailings oder Telefonate gezielt angesprochen werden.

Auf diese Weise ist es möglich, auch bei einer großen Anzahl von Kunden, die Kundenbeziehung möglichst persönlich zu halten. Mit personenbezogenem Datenmaterial beispielsweise zur Kaufgeschichte und Reklamationsstatistik macht Database Marketing es möglich, Kunden individuell anzusprechen, maßgeschneiderte Angebote zu unterbreiten und die Zufriedenheit mit dem Unternehmen zu erhöhen.

Database Marketing: Beispiel

Ein komplexeres Beispiel für Database Marketing ist dann eine Firmenhomepage, die dem Kunden mit Einsatz von Cookies ein persönliches Angebot unterbreitet. Diese Form von Database Marketing wird erfolgreich auf mehreren Verkaufsplattformen genutzt. So können Kunden, die bereits Musikstücke oder Bücher übers Netz bezogen haben, gezielt Angebote unterbreitet werden, die ihren bisherigen Hör- und Lesegewohnheiten entgegen kommen.

Bild: RainerSturm | pixelio.de

2017-01-10T15:40:15+00:00 24. Oktober 2016|saleslexikon|