Das Uhrwerk einer kleinen Taschenuhr
 

Frau Kanzler - wenn ich mit 28 eine zweite, fachfremde Lehre beginnen möchte - ist das realistisch?

Bewerbung konkret

„Ich habe in meinem Bekanntenkreis einen Freund, der jetzt im Alter von 28 Jahren noch eine Ausbildung machen möchte. Er hat bereits eine Ausbildung als Restaurantfachmann und möchte nun nach jahrelanger Berufserfahrung im Gastgewerbe (Führungsposition) einen neuen Lebenseinschnitt wagen. Sein Wunsch ist es, einen Ausbildungsplatz als Uhrmacher zu erhalten. Diese zwei Berufe sind sehr branchenfremd. Hat er denn mit seinem Alter und seinen Erfahrungen überhaupt realistische Chancen noch einen Ausbildungsplatz zu finden? Sind Unternehmer nicht eher daran orientiert junge Leute ans Boot zu holen, die noch nicht unbedingt einen Berufsabschluss aufweisen?“

Frage: Wenn ich mit 28 eine zweite, fachfremde Lehre beginnen möchte - habe ich realistische Chancen einen Platz zu finden?

Berufliche Umorientierungen sind ja nichts Außergewöhnliches. Viele wollen das, manchen glückt es auch. Ich will versuchen herauszuarbeiten, was diesen Fall etwas spezieller macht.

  1. Der junge Mann ist kein so ganz junger Mann mehr. Er ist 28 und eigentlich in seinem Job angekommen. Er hat eine Ausbildung genossen und in den letzten Jahren Erfolg gehabt in seinem Job. Sichtbar wird das daran, dass er eine Führungsposition einnimmt.
  2. Sein neuer Berufswunsch ist schon originell. Er will nicht KFZ-Mechatroniker werden (wie die meisten „Jungs“), nein, Uhrmacher soll es sein. Das hat mit seinem bisherigen Leben so gut wie nichts zu tun, zumindest nichts, was auf den ersten Blick sichtbar wird.
  3. Er will etwas machen, was man normalerweise mit 16 oder 17 macht, auf jeden Fall direkt nach der Schule: eine Lehre. Damit wird er als ehemalige Führungskraft im Betrieb und in der Schule auf gleicher Ebene sein wie junge Leute, die gerade erst ins Berufsleben eintreten und dort ihre ersten Erfahrungen machen.
  4. Er wird mit sehr viel weniger Geld auskommen müssen als in den letzten Jahren.

All das zusammen beschreibt, warum viele Unternehmen zweimal überlegen, bevor sie einen „alten“ Azubi einstellen. All diesen Bedenken sollte man in der Bewerbung und im Vorstellungsgespräch gut vorbereitet und mit überzeugenden Argumenten begegnen.

Andererseits …

Handwerksberufe ganz allgemein suchen nach jungen Leuten, die sich für eine Ausbildung interessieren. Wie nun genau die Situation im Uhrmacherhandwerk ist, das weiß ich nicht, aber das lässt sich ja herausfinden. Welche Anforderungen ein Ausbildungsbetrieb stellt, das lässt sich im Internet, in der Datenbank der Arbeitsagentur und – am besten – vor Ort feststellen.

Wer unübliche Wege gehen will, der braucht einen längeren Atem als derjenige, der auf normalen Wegen ins Berufsleben eintritt. Das bedeutet, dass es mühsamer ist, nicht, dass es unmöglich ist. Das nächste Ausbildungsjahr beginnt ja erst in ungefähr 10 Monaten. Wenn Ihr Bekannter jetzt anfängt zu suchen, dann könnte es mit seinem Wunsch klappen.

 

Mehr Fragen zur Bewerbung?

Sabine Kanzler hilft

cover

Die perfekte Bewerbung

Das persönliche Erfolgskonzept bei der Jobsuche

Erfolgreich bewerben.

Sie wollen sich beruflich weiterentwickeln und suchen nach einer neuen Aufgabe? Oder brauchen Sie nach dem Verlust Ihres Arbeitspatzes einen neuen Job? Ganz gleich, wie Ihre Ausgangslage ist, es gibt zwei Schlüssel zum Erfolg:

  • Der eine sind gute Unterlagen, in denen die eigenen Ziele, Kenntnisse und Erfahrungen nachvollziehbar und schlüssig kommuniziert werden.
  • Ebenso wichtig ist aber auch, eine realistische Einschätzung dessen zu bekommen, wie Unternehmen, wie der Arbeitsmarkt, wie Vorgesetzte denken und handeln, wie sie „ticken“, unabhängig von der aktuellen wirtschaftlichen Lage.

So können Sie Ihren eigenen, individuellen Weg beschreiten und die auf Ihre Stärken zugeschnittene – erfolgreiche – Bewerbung entwickeln. Dieser Ratgeber gibt Ihnen Sicherheit:

  • Was muss, was kann, was soll ich über meine Kenntnisse und Erfahrungen mitteilen?
  • Wie überzeuge ich von mir als Person?

Sie bekommen also keine Rezepte und keine vorgefertigten „Instantbewerbungen“. Stattdessen werden Sie Material finden, mit dessen Hilfe Sie sich orientieren können: Erfahrungsberichte, Checklisten, Arbeitsbögen und Vorschläge.

Von Sabine Kanzler
2011. Mit CD-ROM (Checklisten und Arbeitsblätter). 282 S.: Klappenbroschur
Vahlen ISBN 978-3-8006-3792-8
Hier bestellen

 

Empfehlen

 
später lesen
 

top jobs

Alle ansehen

Autor

Sabine Kanzler-Magrit
 

Sabine Kanzler-Magrit

Blogautorin zu den Themen Bewerbung und Kommunikation

 

Unsere Autoren

  • Stimmtrainerin Silke Volkmann
     

    Silke Volkmann

    Trainerin und Coach für Stimme, Sprechen, Präsenz; Autorin

     
  • Axel Vogt
     

    Axel Vogt

    Fachanwalt für Arbeits- und Sozialrecht

     
 
 

Den salesjob-Newsletter abonnieren

Unser Service für Sie

Mit dem Newsletter von salesjob werden Sie unkompliziert und immer aktuell über Themen aus Vertrieb und Karriere sowie passende Stellenangebote informiert.

 

blog.kanzlerin

Themen rund um Beruf und Karriere

 

blog.arbeitsrecht

Wir schaffen Durchblick im Arbeitsrecht

 

blog.vertriebstipps

Tricks und Kniffe für den Vertrieb

 
 

Pfadnavigation

Sie befinden sich hier:
  1. Startseite
  2. » Vertriebsinfo
  3. » Magazin
  4. » Rubriken
  5. » Bewerbung konkret
  6. » Zweite fachfremde Lehre beginnen
 

Impressum | Datenschutz | © salesjob