Vertriebsstrategien im E-Commerce

H&M macht das Internet zur virtuellen Umkleide

Einer der größten Nachteile beim Einkaufen im virtuellen Raum ist nach wie vor das Problem, dass man die Produkte weder fühlen, riechen oder geschweige denn anprobieren kann. In der hartumkämpften Modebranche versucht H&M derzeit durch eine neue Innovation zu punkten. Die schwedische Modekette bietet dem Besucher ihrer Einkaufsseiten neuerdings die Möglichkeit, die Bekleidung auch direkt online anzuprobieren.

An-, aus- und umziehen ohne zu schwitzen oder anzustehen

Für diese besondere Art der virtuellen Kleiderkombination hat H&M sogenannte Dressing Rooms geschaffen, in denen der Benutzer zunächst eine begrenzte Auswahl an Models zur Verfügung hat, die er anschließend beliebig mit dem Bekleidungssortiment der Modekette ausstatten kann. Ein wenig erinnert das An- und Auskleiden der virtuellen Charaktere zunächst an die Puppensammlung der Kindheit. Doch der Ansatz von H&M geht weit darüber hinaus.

Neukundengewinnung und Kundenbindung durch die virtuelle Umkleide

Die Dressing Rooms dienen durch die Anbindung an soziale Netzwerke zugleich als geeignete Möglichkeit zur Neukundengewinnung und als Maßnahme zur Kundenbindung. Jeder Benutzer, der sich auf der Plattform anmeldet, kann seine Entwürfe speichern, jederzeit verändern und über die sozialen Netzwerke mit anderen teilen und so um deren Meinung fragen. So werden auch potenzielle Käuferschichten angesprochen, die zuvor gar keinen direkten Kontakt mit den virtuellen H&M-Shops hatten.

„Du, sag mal, steht mir das?“

Auf diese Art und Weise wird die Verkaufsberatung von Freunden übernommen, die nicht mehr zwingend zeitlich und räumlich am gleichen Ort sein müssen. Durch die Gestaltungsmöglichkeiten der virtuellen Charaktere kann sich der Freund oder die Freundin dennoch einen sehr konkreten Eindruck vom gewählten Outfit machen. So wird der beratende Verkäufer der Filiale im Netz durch die beste Freundin ersetzt.

Der Online-Handel wird dem Offline-Handel immer ähnlicher

Auch wenn das Gesamtkonzept durch den Mangel der physischen Produktpräsenz nicht ganz an das reale Einkaufserlebnis herankommt, so ist es dem zumindest näher als bisher. Eine wirkliche Anprobe am eigenen Leib ersetzt es wohl nicht. Aber der Gesamteindruck, den man auch mit Freunden teilen kann, ist sehr viel näher an der Realität, als dies bisher möglich war. Und unter vertriebsstrategischen Gesichtspunkten der Neukundengewinnung und der Kundenbindung bietet es eine Vielzahl an neuen Möglichkeiten.

Hier geht es zu den Umkleiden:
H&M Dressing Room for Ladies - http://www.hm.com/de/dressingroom/LADIES
H&M Dressing Room for Men - http://www.hm.com/de/dressingroom/MEN


 

Empfehlen

 
später lesen
 

top jobs

Alle ansehen

Autor

salesjob Logo
 

salesjob Redaktion

Neuigkeiten aus den Themenbereichen Vertrieb und Karriere

 

Unsere Autoren

 
 

Den salesjob-Newsletter abonnieren

Unser Service für Sie

Mit dem Newsletter von salesjob werden Sie unkompliziert und immer aktuell über Themen aus Vertrieb und Karriere sowie passende Stellenangebote informiert.

 

blog.kanzlerin

Themen rund um Beruf und Karriere

 

blog.arbeitsrecht

Wir schaffen Durchblick im Arbeitsrecht

 

blog.vertriebstipps

Tricks und Kniffe für den Vertrieb

 
 

Pfadnavigation

Sie befinden sich hier:
  1. Startseite
  2. » Vertriebsinfo
  3. » Magazin
  4. » Rubriken
  5. » Trends
  6. » H&M macht das Internet zur virtuellen Umkleide
 

Impressum | Datenschutz | © salesjob