Studie: Internetauftritte deutscher Online-Händler haben großes Potenzial für Umsatzsteigerung

Der IT- und Webdienstleister Namics führte im Sommer 2009 in Zusammenarbeit mit der European Business School (EBS ) einen Branchenvergleich verschiedener Internetauftritte aus den Branchen Mobilfunk, Consumer Electronics, Drogerien und Discounter durch. Trotz positiver Ansätze weisen die insgesamt 16 untersuchten Websites großes Optimierungspotenzial auf. Keine der untersuchten Internetauftritte führt ihren Nutzer optimal auf das gewünschte Ziel, wie zum Beispiel den Kauf eines Produkts.

Im deutschen Online-Handel gibt es weiterhin großes Potenzial für Umsatzsteigerung. Nur wenige Unternehmen lenken den Nutzer optimal auf das gewünschte Ziel ihrer Website, wie zum Beispiel den Kauf eines Produkts, den Download eines Dokuments, eine Registrierung oder Kontaktaufnahme. Dass viele Unternehmen diesen „Konversionsprozess" nicht optimal lösen, ergab der Branchenvergleich verschiedener Internetauftritte, die Namics in Zusammenarbeit mit der European Business School im Juli und August 2009 durchführte. Je vier repräsentative Websites aus den Branchen Mobilfunk, Consumer Electronics, Drogerien und Discounter wurden anhand von über 150 Fragen hinsichtlich ihrer Konversionsstärken und -schwächen bewertet.

„Alle untersuchten Internetauftritte zeigen, branchen- und unternehmensunabhängig, deutliches Potenzial für eine verbesserte Konversionsrate", sagt Patrick Schneider, Mitautor der Studie. „Es gibt zwar positive Aspekte, aber auch in allen Phasen des Konversionsprozesses zahlreiche Ansatzpunkte, um den Nutzer besser zur Konversion zu leiten und damit größeren Erfolg zu erzielen. Vor dem Hintergrund stark gestiegener Online-Handelstätigkeiten müssen sich Unternehmen hier bewegen."

Online-Umsätze deutscher Unternehmen beliefen sich in 2009 auf etwa 27,5 Mrd. EUR. Das Marktforschungsunternehmen Forrester geht davon aus, dass sich diese Umsätze in den nächsten Jahren jährlich um etwa sieben Prozent steigern werden. Gleichzeitig geben immer mehr Unternehmen Geld für Online-Werbung aus. „Für deutsche Online-Shops ist es vor diesem Hintergrund wichtiger denn je, ihren Internetauftritt so zu optimieren, dass sie ihre Umsätze erhöhen", führt Frederik Wielens, Mitautor der Namics-Studie, aus. „Die Konversionsraten deutscher Shops liegen deutlich unter denen der USA. Unternehmen können hierzulande noch viel tun, um erfolgreicher am Markt tätig zu sein."

Die fünf untersuchten Konversionskategorien:

1. Kunden gewinnen
2. Convenience, Usability & Joy of Use
3. Kunden überzeugen
4. Abschließen
5. Kundenbindung

Quelle: Namics AG | Zur Pressemitteilung

 

Empfehlen

 
später lesen
 

top jobs

Alle ansehen

Autor

salesjob Logo
 

salesjob Redaktion

Neuigkeiten aus den Themenbereichen Vertrieb und Karriere

 

Unsere Autoren

 
 

Den salesjob-Newsletter abonnieren

Unser Service für Sie

Mit dem Newsletter von salesjob werden Sie unkompliziert und immer aktuell über Themen aus Vertrieb und Karriere sowie passende Stellenangebote informiert.

 

blog.kanzlerin

Themen rund um Beruf und Karriere

 

blog.arbeitsrecht

Wir schaffen Durchblick im Arbeitsrecht

 

blog.vertriebstipps

Tricks und Kniffe für den Vertrieb

 
 

Pfadnavigation

Sie befinden sich hier:
  1. Startseite
  2. » Vertriebsinfo
  3. » Magazin
  4. » Rubriken
  5. » Wirtschaft
  6. » Studie: Internetauftritte deutscher Online-Händler
 

Impressum | Datenschutz | © salesjob