Das ideale Bewerbungsfoto: Lächeln oder nicht?

Wenn es um das Bewerbungsfoto geht, stellen sich viele Fragen. Was mache ich mit den Armen? Halte ich den Kopf schräg oder lieber gerade? Und ganz wichtig: Schaue ich ernst, um möglichst seriös zu wirken oder kann ich lächeln – vielleicht sogar lachen? Bei all diesen Fragen geht es im Kern darum, welche und wie viele Emotionen das Bewerbungsfoto verträgt, wie ein Bewerber wahrgenommen werden möchte und welche Seiten seiner Persönlichkeit unterstrichen werden sollen. Viele Bewerber beschäftigt vor allem die Frage, ob sie auf dem Foto lächeln dürfen oder nicht.

bewerbungsfoto

Das Bewerbungsfoto sollte die Persönlichkeit widerspiegeln

Grundsätzlich gibt es für den Ausdruck auf dem Bewerbungsfoto eine einfache Grundregel: Der Gesichtsausdruck sollte zur Persönlichkeit des Bewerbers passen. Bei eher introvertierten Persönlichkeiten kann eine übertrieben selbstbewusste Pose in Kombination mit einem breiten Lachen schnell gestellt wirken. Bei eher extrovertiert veranlagten Bewerbern kann ein nachdenklich-seriöser Ausdruck aufgesetzt aussehen.

Ein guter Fotograf besitzt Menschenkenntnis

Die gute Nachricht ist: Ein guter Fotograf besitzt in der Regel eine ausgeprägte Menschenkenntnis und findet schnell heraus, durch welche Eigenschaften sich die Person vor ihm auszeichnet. Zudem versteht er es, ein professionelles Foto zu machen, das einerseits dem Anlass angemessen ist und andererseits auch etwas von der Persönlichkeit des Bewerbers zeigt.

Dafür ist es allerdings wichtig, dass die Chemie zwischen Fotograf und Fotografiertem stimmt. Termine sollte man daher am besten persönlich ausmachen, beziehungsweise sich vor dem festgesetzten Termin einen persönlichen Eindruck verschaffen. Wer sich von jemandem fotografieren lässt, den er unsympathisch findet, läuft Gefahr, das auch auf dem Foto auszustrahlen. Bewerber, die sich während des Termins wohlfühlen, erhalten im Idealfall ein Foto, auf dem sie offen, selbstbewusst und dynamisch wirken. Das gelingt mit einem entspannten Lächeln am besten.

Zähne zeigen?

Ob man dabei Zähne zeigt oder nicht, ist eine Frage des Ausprobierens. Der Fotograf wird ohnehin mehrere Varianten ablichten und den Bewerber bei der Auswahl beraten. In manchen Fällen kann auch ein ernsthafter Gesichtsausdruck (nur ein ganz leichtes Lächeln) die bessere Variante sein, sofern der Blick offen ist und die Pose insgesamt nicht verschlossen wirkt.

Grundsätzlich gilt: Gerade im Vertrieb kommt es bei einem überzeugenden Bewerbungsfoto nicht allein auf Professionalität oder Seriosität, sondern vor allem auch auf Sympathie an. Denn der Personaler wird sich das Bild häufig auch im Hinblick darauf anschauen, wie der Bewerber auf Kunden wirken wird.

Bild: porschelinn | flickr.com | CC by 2.0 | Ausschnitt

Zurück