Bewerbung als Key Account Manager: Das Anschreiben

Das Key Account Management spielt eine zentrale Rolle für den Unternehmenserfolg. Und so auch der Key Account Manager, denn er betreut die wichtigsten Kunden. Dementsprechend umfangreich sind die Kenntnisse und Fähigkeiten, die ein Bewerber mitbringen sollte. Wer eine Bewerbung als Key Account Manager abgeben möchte, steht daher einigen Herausforderung gegenüber. Beispielsweise wie man alle wesentlichen Informationen im Anschreiben unterbringt, ohne den Rahmen einer Seite zu sprengen.

Bewerbung als Key Account Manager

Bei der Bewerbung als Key Account Manager gilt es, sich auf schlagende Argumente zu beschränken. Diese sollen verdeutlichen, dass man der richtige Kandidat für die Position ist. Alle weiteren Informationen kann der Personalverantwortliche dem Lebenslauf entnehmen.

Der erste Satz im Anschreiben

Primäre Aufgabe des ersten Satzes: Neugier wecken und zum Weiterlesen animieren. Das gelingt nicht mit einem Satz à la „Mit großem Interesse habe ich Ihr Stellenangebot gelesen“. Im Idealfall schlägt bereits der erste Satz die Brücke zwischen eigenen Fähigkeiten und dem Anforderungsprofil des Unternehmens. Hilfestellung bietet das Stellenangebot. Hier sucht man sich einen wichtigen Punkt heraus, der zum eigenen Lebenslauf passt.

  • Beispiel 1: Wünscht sich das Unternehmen jemanden mit fundierter Erfahrung im technischen Vertrieb sowie in der Mitarbeiterführung könnte der Einstiegssatz lauten:

„Aktuell betreue ich die Schlüsselkunden bei der auf Hydrauliksysteme spezialisierten  XY GmbH und leite seit mehr als drei Jahren ein Team von zehn Mitarbeitern.“

  • Beispiel 2: Sucht das Unternehmen jemanden für den systematischen Aufbau des Geschäftsvolumens zur langfristigen Umsatzsteigerung könnte der erste Satz so aussehen:

„Innerhalb meiner Tätigkeit bei der XY AG gewann ich neben der Betreuung der Bestandskunden drei weitere Großkunden hinzu. So steigerte ich den Umsatz um XY Prozent.“

Der Hauptteil des Anschreibens

Auch im mittleren Teil des Anschreibens geht es darum zu zeigen, dass die eigenen Qualifikationen zu den Anforderungen sowie Aufgaben des Stellenangebots passen. In der Regel kann man natürlich nicht auf alle eingehen, daher sollte man sich die wichtigsten (meist an der Reihenfolge erkennbar) heraussuchen. Beziehungsweise diejenigen, die mit den eigenen Stationen im Lebenslauf zusammenpassen.

Hier genügen etwa drei bis vier Punkte. Dabei sollte man sich nicht nur an den fachlichen, sondern auch an den „weichen“ Eigenschaften, den Soft Skills orientieren. Wer will, kann zusätzlich bereits hier seine Motivation verdeutlichen.

  • Beispiel 1: Gefordert sind verhandlungssichere Englisch-Kenntnisse.

„In der Position als Key Account Manager und bei der Betreuung internationaler Kunden sehe ich die Chance, meine während eines einjährigen Auslandsaufenthaltes in den USA erworbenen Sprachkenntnisse aktiv einzubringen.“

  • Beispiel 2: Gefordert/erwünscht ist Eigenverantwortlichkeit.

„Bereits ein Jahr nach meinem Einstieg bei der XY GmbH wurde mir die Verantwortung für die Planung eines neuen Vertriebsgebietes übertragen, das schon jetzt XY Prozent des Gesamtumsatzes generiert. Daher reizt mich an der Position in Ihrem Unternehmen insbesondere die eigenverantwortliche Kundenbetreuung im internationalen Umfeld.“

Motivation für die Bewerbung als Key Account Manager

Spätestens hier sollten Bewerber ihre Motivation verdeutlichen. Auch wenn diese im Idealfall schon aus dem vorhergehenden Satz ersichtlich wird (s.o.). Die Inspiration, um die Motivation herauszustellen, holt man sich am besten aus dem Bereich „Ihre Aufgaben“ oder „Ihr Profil“.

  • Beispiel 1: Zu den Aufgaben gehört die Entwicklung von Maßnahmen zur Optimierung der Bestandskundenbindung.

„Für mich ist insbesondere die Möglichkeit spannend, die Kundenbindung durch eigens entwickelte Maßnahmen zu optimieren, da ich vor kurzem erfolgreich eine Weiterbildung mit diesem Schwerpunktthema absolviert habe und hier großes Potential sehe.“

  • Beispiel 2: Im Anforderungsprofil wünscht sich das Unternehmen Interesse an neuen Technologien im Internet sowie ein fundiertes technisches Verständnis.

„Ich finde es wichtig, den Kunden in allen technischen Fragen beratend zur Seite zu stehen. Aktuell betreue ich zu diesem Zweck auch einen B2B-Blog auf unserer Unternehmenswebsite und informiere über technische Neuheiten. Dieses Wissen möchte ich nun verstärkt in Ihrem Unternehmen einbringen.“

Bevor man den Schluss verfasst, sollte man auch das Stellenangebot aufmerksam bis zum Ende gelesen haben. In den meisten Fällen wird um die Angabe des frühestmöglichen Eintrittstermins sowie der Gehaltsvorstellung gebeten. Ist das der Fall, sollte man dies auf keinen Fall ignorieren, sondern tatsächlich auch vermerken. Der eigentliche Schlusssatz darf durchaus selbstbewusst klingen:

„Gerne überzeuge ich Sie in einem persönlichen Gespräch von meiner Eignung für die ausgeschriebene Position.“

„Ich freue mich auf eine Einladung zum Vorstellungsgespräch.“

salesjob wünscht Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Bewerbung als Key Account Manager!

Bild: Andrey Popov // AdobeStock

Zurück