Arbeitswelt

Vertrieb als Ingenieurdisziplin

Der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) hat den Vertrieb als Ingenieurdisziplin definiert. Mit einer neuen Richtlinie erhebt der VDI den Vertrieb zu einem wichtigen Wissensfeld für Ingenieure. Vertriebsprozesse werden ein immer wichtigerer Wettbewerbsfaktor für Unternehmen.

VDI fördert Qualifizierung zum Vertriebsingenieur

Studenten, Auszubildende und die für die Weiterbildung von Ingenieuren verantwortlichen Personen sollen Kenntnis davon erhalten, welches Wissen und welche Fähigkeiten für eine erfolgreiche Tätigkeit im technischen Vertrieb erworben oder geschult werden müssen.

Bereits seit Mitte der 90er Jahre fordert und fördert der VDI mit Unterstützung der Industrie eine Qualifizierung zum Vertriebsingenieur an deutschen Hochschulen. Inzwischen werden immer mehr Studiengänge angeboten, die diesem wachsenden Praxisbedarf Rechnung tragen.

Eignungsmerkmale für eine Karriere im Vertrieb

In der Richtlinie (VDI 4501) werden die Aufgaben eines Vertriebsingenieurs näher beleuchtet. Sie zeigt auf, wie sich die Ingenieure zum Vertriebsingenieur qualifizieren und welche Positionen im Anschluss für sie infrage kommen. Sie erläutert zudem welche persönlichen Eignungsmerkmale für den Vertrieb notwendig sind.

Die VDI-Richtlinie ist beim Beuth-Verlag in Berlin erhältlich. Weitere Informationen und Onlinebestellungen sind unter www.vdi.de/richtlinien oder www.beuth.de möglich.

Bildquelle: .marqs / photocase.com

2016-10-24T13:23:32+00:00 24. Oktober 2016|Arbeitswelt|