Was verdienen Versicherungsvertreter?

Was verdienen die rund 250.000 Versicherungsvertreter in Deutschland eigentlich? Lohnt sich der Einstieg? Wer eine neue berufliche Herausforderung sucht, den interessiert natürlich nicht nur, welche Aufgaben auf ihn zukommen und wie es um die Unternehmenskultur oder um das Produkt / die Dienstleistung bestellt ist. Sondern der will auch wissen, was sich am Ende des Monats in der Gehaltstüte befindet.

Versicherungsvertreter

Wie in vielen anderen Vertriebsbereichen auch, ist eine leistungsgerechte Vergütung beim Verkauf von Versicherungen üblich. Das heißt, für jedes vermittelte Geschäft, beziehungsweise bei Vertragsabschluss, erhält der Versicherungsvertreter eine zumeist festgelegte Provision. Wenngleich diese sehr unterschiedlich ausfallen kann.

Welche Arten der Provision gibt es im Versicherungsvertrieb?

Bei Abschluss einer privaten Krankenversicherung können dies beispielsweise 5-9 Monatsbeiträge sein. Während die Provision bei Kfz-Versicherungen häufig zwischen 3 und 12 Prozent des Beitrags ausmacht. Neben der Abschlussprovision gibt es aber auch die Bestandsprovision. Dies ist eine Folgeprovision für die Bestandspflege, also für Betreuungsleistungen gegenüber den Kunden. In einigen Fällen gibt es zusätzliche Sondervergütungen, sogenannte Bonifikationen, die bei Erreichen bestimmter Ziele fällig werden.

Wie hoch sind Fixum und Provision angesetzt?

Neben Faktoren wie der Unternehmensgröße, der Versicherungsleistung, Alter und Berufserfahrung, Einsatzgebiet und weiteren ist die Anstellungsart für das Gehalt von ganz entscheidender Bedeutung. Auf selbstständiger Basis ist der Versicherungsvertreter in der Regel ganz und gar auf die Provision angewiesen. Während das Gehalt in Festanstellung einen Grundbetrag vorsieht, der unabhängig von Geschäftsabschlüssen monatlich gezahlt wird. Bei erfolgreichen Abschlüssen wird das Gehalt durch eine anteilige Provision aufgestockt.

Höheres Grundgehalt für Versicherungsvertreter?

Normalerweise ist das Grundgehalt sehr niedrig angesetzt. Allerdings ändert sich dies bei vielen Versicherungen durch den generellen Wandel der Branche, die den Verbraucherschutz immer mehr in den Vordergrund stellt. Darum ist es jetzt bei vielen Firmen üblich, das Grundgehalt höher anzusetzen. Dafür fällt der Provisionsanteil etwas niedriger aus. Durch die individuell sehr unterschiedlichen Einflüsse auf das Gehalt des Versicherungsvertreters lässt sich zwar keine exakte Zahl, wohl aber eine Spanne benennen. So kann das Bruttojahresgehalt zwischen € 24.000 und € 70.000 liegen.

Bild: Siegfried Fries | pixelio.de

Zurück