Interim Manager – Jobportrait

Ein Interim Manager wird von einem Unternehmen eingestellt, um ein spezielles betriebswirtschaftliches Problem zu lösen. Sobald der betreffende Bereich stabil oder ein Neustart erfolgt ist, verlässt der „Manager auf Zeit“ das Unternehmen wieder. Somit ist seine Arbeit befristet und ausgesprochen ergebnisorientiert.

Interim Manager

Interim Manager für das Krisenmanagement

Besonders in Krisensituationen findet der Interim Manager Einsatz. Dabei dient er der Geschäftsleitung als Spezialist für bestimmte Aufgaben. Beispielsweise wenn eine Umstrukturierung im Unternehmen ansteht oder dieses gar geschlossen werden soll. Weil häufig auch im Management eines Unternehmens Fachkräfte fehlen, setzt man oft Manager auf Zeit als Übergangslösung bei Personalmangel ein. Ebenso kann Projektarbeit ein Tätigkeitsbereich sein. Etwa wenn ein Unternehmen ein zeitlich befristetes Projekt durchführen will und dafür keine eigenen personellen Ressourcen bereitstellen möchte. Oder aber, wenn geeignetes Fachpersonal für die Aufgabe nicht vorhanden ist.

Der Interim Manager arbeitet im Wesentlichen in größeren mittelständischen und industriellen Unternehmen und hat meist einschlägige Führungserfahrungen in unterschiedlichen Betrieben sammeln können. Seine Stärken liegen darin, sich schnell in ein neues Themengebiet einzuarbeiten und strukturiert vorzugehen. Er kann Personal anleiten sowie Entscheidungen und Prozesse vorantreiben.

Bild: Steve Johnson | flickr.com | CC by 2.0 | Ausschnitt

Zurück