International Sales Manager – Aufgaben & Anforderungen

Veröffentlicht 24.10.2016 | Update 09.10.2020

Direkt zu: Aufgaben | Anforderungen | Gehalt |


Viele Unternehmen vertreiben ihre Produkte oder Dienstleistungen auch im Ausland. Weltweit Kunden zu akquirieren und zu betreuen, stellt Management, Marketing und Verkauf vor besondere Aufgaben. Eine Karriere als International Sales Manager verlangt, neben den üblichen Anforderungen im Vertrieb, einige zusätzliche Kenntnisse und Fähigkeiten. Denn bei einem Job als International Sales Manager kommt man mit unterschiedlichen kulturellen Gepflogenheiten in Kontakt. In der Management Hierarchie ist er dem Vertriebsleiter oder dem Divisional Sales Manager – dem Abteilungsleiter Vertrieb – unterstellt.

international_sales_manager_1000

Was macht ein International Sales Manager?

Zu seinen Aufgaben gehört vor allem die Akquise und die Betreuung von Kunden in anderen Ländern. Das umfasst Marktbeobachtung und -analyse genauso wie die Überwachung und Steuerung von Vertriebsaktivitäten vor Ort. Zugleich ist er gemeinsam mit Marketing und Vertriebsleitung an der Ausarbeitung neuer Strategien für den Vertrieb beteiligt. Die Aufgaben bei diesem Job sind denen im nationalen oder regionalen Bereich ganz ähnlich.
Aber der International Sales Manager braucht zudem Wissen über das globale Marktgeschehen. Darüber hinaus erfordert der Job Kenntnisse über Zollbestimmungen und im internationalen Handelsrecht. Weil in der jüngeren Vergangenheit Datenschutz immer wichtiger geworden ist, sind auch Datenschutzgesetze grenzübergreifend zu beachten.
In der Regel obliegt dem International Sales Manager die Betreuung von Kunden in einem Marktgebiet, beispielsweise Südamerika oder Asien. Genauso können Jobs für ein ganz bestimmtes Land ausgeschrieben sein. Ansprechpartner für Kunden zu sein, die eine andere Sprache sprechen und eine andere Kultur leben, ist eine spezielle Herausforderung.

Welche Anforderungen muss ein International Sales Manager erfüllen?

Der globale Vertrieb erfordert in jedem Fall ein verhandlungssicheres Englisch. Solide Kenntnisse in weiteren Sprachen sind von Vorteil. Viele Arbeitgeber wünschen sich von Bewerbern ein abgeschlossenes Studium, je nach Branche mit technischem oder betriebswirtschaftlichem Background. Das ist jedoch nicht immer ein Muss. Auch eine Berufsausbildung und Erfahrung im Vertrieb kann die Eintrittskarte zu International Sales Manager Jobs sein. Weil die Kunden oftmals weit weg sind und man nicht alles per Videokonferenz klären kann, gehört eine hohe Reisebereitschaft zum Anforderungsprofil.
Um in diesem Bereich Karriere zu machen, braucht man aber vor allem Verständnis für fremde Kulturen und ein Händchen für Menschen, die »anders ticken«. Der International Sales Manager ist nicht nur in Beratung und Verkauf tätig, sondern er versteht sich zugleich als Diplomat. Er muss flexibel sein und Einfühlungsvermögen sowie exzellente kommunikative Fähigkeiten besitzen. Ein Quäntchen Hartnäckigkeit bzw. Durchsetzungsvermögen ist im Vertrieb sowieso nie fehl am Platz. Wer sich für diesen Job bewerben will, sollte diese Skills besonders hervorheben.


So geht’sTipps zur Bewerbung als Sales Manager


Was verdient ein International Sales Manager?

Beim Gehalt für kommt es auf ganz unterschiedliche Faktoren an. Besonders Größe und Standort des Unternehmens spielen eine wichtige Rolle. Man sagt, je größer das Unternehmen, desto höher das Gehalt. In Ballungsräumen, wie Berlin oder Hamburg, fällt die Vergütung oft etwas üppiger aus. Die Spanne beim Gehalt reicht dabei von 53.000 € bis zu knapp 74.000 € brutto im Jahr. Der Durchschnittsverdienst beträgt etwa 62.000 €. Detaillierte Informationen bieten diverse Portale zum Gehaltsvergleich. Was man letztendlich verdient, hängt außerdem von Branche, Berufserfahrung und Geschick in der Gehaltsverhandlung mit dem Arbeitgeber ab.


Stellenmarktzu allen Sales Manager Jobs


Bild: Adobe Stock | FrankBoston

Gender-Hinweis
Aus Gründen der besseren Lesbarkeit verwenden wir die geschlechtsspezifische Differenzierung nicht durchgehend, sondern meist das generische Maskulinum (z. B. „der Vertriebsassistent“). Sämtliche Personenbezeichnungen gelten jedoch gleichermaßen für jedes Geschlecht und sollen keinerlei Benachteiligung darstellen. Die verkürzte Sprachform hat ausschließlich redaktionelle Gründe und ist wertfrei.

Zurück