Bewerbungscoach

Gehaltserhöhung wurde abgelehnt – was nun?

Nach eineinhalb Jahren habe ich mir von meinem Chef eine Gehaltserhöhung von 10 Prozent gewünscht, die jedoch abgelehnt wurde (der Firma geht es gut). Seither ist die Situation etwas angespannt, da mein Vorgesetzter wohl zu glauben scheint, dass ich mich nun woanders bewerbe. Nun frage ich mich, wie ich mich in dieser Situation am besten verhalte. Nochmals das Gespräch suchen, eine erneute Gehaltserhöhung in einigen Monaten fordern oder tatsächlich „das Weite suchen“?

Antwort:

Zuerst einmal würde ich mich fragen, wie mein jetziges Gehalt im Gehaltsgefüge des Unternehmens dasteht, was Kollegen mit vergleichbarer Qualifikation und ähnlichem Verantwortungsrahmen so verdienen. Verdienen Sie weniger als die? Um wie viel?

Dann würde ich mich fragen, wie mein Chef auf die Idee kommt, dass ich mich nach der Ablehnung wegbewerben will. Haben Sie irgendeine Bemerkung in dieser Richtung fallen lassen? Eine Bemerkung, die so interpretiert werden könnte?

Zum Schluss würde ich darüber nachdenken, ob ich tatsächlich etwas Neues suchen will wegen dieser Ablehnung. Da stellt sich dann die Frage, ob Sie Ihre Gehaltsvorstellungen woanders realisieren könnten.

Fühlen Sie sich denn ansonsten im Unternehmen wohl? Denn natürlich ist das Gehalt nur einer von verschiedenen Faktoren, nach denen man die Zufriedenheit an einem Arbeitsplatz bewertet. Zugegebenermaßen ein wichtiger! Aber daneben zählen auch das Aufgabengebiet, das Betriebsklima, Kollegen, Aufstiegschancen, Unterstützung bei Weiterbildungen, Anfahrtsweg, etc. Bedenken Sie: Bei einem Wechsel wissen Sie nicht, wie sich das Arbeiten im neuen Unternehmen entwickeln wird.

Wenn also im Grund alles stimmt, dann bereiten Sie ein neues Gespräch mit Ihrem Chef gut vor. Mit welcher Begründung hat er die Gehaltserhöhung abgelehnt? Sagen Sie, dass Sie sich wohlfühlen an Ihrem Arbeitsplatz! Begründen Sie, warum Sie nach einer Gehaltserhöhung gefragt haben und warum Sie meinen, sie zu verdienen. „Weil es der Firma gut geht“ ist kein wirklich gutes Argument. Erbrachte Leistungen über dem Duchschnitt überzeugen eher. Und wenn Sie die Antwort bekommen, dass es im Augenblick nicht geht mit einer Erhöhung, dann sprechen Sie die Ziele an, die Sie erreichen müssten, um mehr Gehalt zu bekommen – und den Zeitraum, in dem das passieren sollte.

Wenn Sie merken, dass Sie auf Dauer auf Granit beißen bei Ihrem Chef mit dem Wunsch nach höherem Gehalt, dann können Sie sich immer noch bewerben und dabei testen, wie Ihr Marktwert woanders ist.

Bild: Dan Moyle | flickr.com | CC by 2.0 | Ausschnitt

2017-02-21T15:27:39+00:00 21. Februar 2017|Bewerbungscoach|