Hausverkäufer werden: Die Fertighaus-Branche wächst

„My Home is my castle“ – Wer kennt dieses Sprichwort nicht? Und dem Bundesverband Deutscher Fertigbau e. V. (BDF) zufolge, enthält dieser Satz mehr als nur ein Körnchen Wahrheit. Denn die Fertighaus-Branche wächst! So konnten laut BDF in den ersten sieben Monaten des Jahres 2013 insgesamt 9.341 Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser in Fertigbauweise erteilt werden. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet das eine Steigerung von 9,6 Prozent. Damit steigt auch der Bedarf an qualifizierten Hausverkäufern.

Hausverkäufer

Fertighaushersteller erwarten positive Entwicklung

Eine Branchenumfrage des BDF ergab zudem, dass rund zwei Drittel der Fertighaus-Hersteller die aktuelle wirtschaftliche Lage als gut betrachten sowie weiterhin eine positive Entwicklung erwarten. Auch eine weitere Zahl spricht eine deutliche Sprache: So belief sich der Umsatz der 45 Mitgliedsbetriebe des Verbandes, die etwa 90 Prozent des Marktes ausmachen, im Jahr 2012 auf 1,71 Milliarden Euro.

Hausverkäufer mit IHK-Zertifikat

Die Branche befindet sich im Wachstum und damit wächst auch der Bedarf nach geeigneten Vertriebs-Mitarbeitern, die Bauherren kompetent beraten und diese durch den Bau-Prozess begleiten. Hausverkäufer werden aktuell in vielen Teilen Deutschlands gesucht. Willkommen sind auch Quereinsteiger. Denn seit 2005 bietet die IHK einen zertifizierten Lehrgang für Hausverkäufer an. Dieser ist eine gemeinsame Entwicklung von Massivhausanbieter Town & Country, der IHK Erfurt und der Europäischen Kommunikations-Akademie für Bildung, Beratung und Projekte e. V.

Auf diese Weise soll erreicht werden, dass die Branche insgesamt professioneller agieren kann und Hausverkäufer ganz im Sinne der Bauherren beratend tätig werden können. Indem der gut ausgebildete Hausverkäufer den Bauherren auch vor Fehlentscheidungen bewahren kann, verliert das Berufsbild dieser Tage etwas von seinem negativ behafteten Image.

BWL-Grundlagen, Verkaufs- und Präsenationstraining

Der Lehrgang ist in zwei unterschiedliche Bereiche aufgeteilt. Dabei ist ein Einstieg jederzeit möglich. Die erste E-Learning-Phase des IHK-Lehrganges vermittelt dem Teilnehmer in 50 Stunden und vier Unterrichts-Modulen das Basiswissen. Dazu gehören neben den Grundlagen in BWL auch die Kunst des Präsentierens sowie Zeitmanagement.

In der darauffolgenden Präsenzphase geht es um Verkaufstraining und Baufinanzierung. Ein lehrgangsinterner Test beendet die Ausbildung zum IHK-zertifizierten Hausverkäufer. Weitere Informationen zum Thema sowie aktuelle Lehrgangstermine finden Interessierte auf den Seiten der IHK Erfurt.

10.01.2014

Bild: woodleywonderworks | flickr.com | CC by 2.0 | Ausschnitt

Zurück