Wie ist das Gehalt für Außendienstmitarbeiter?

Auẞendienstmitarbeiter sind nach wie vor eine gefragte Berufsgruppe. Im Auftrag ihres Unternehmens übernehmen sie Aufgaben in der Kundenakquise, im Verkauf sowie in der Kundenberatung und -betreuung. Jobs in diesem Bereich sind in der Regel mit einer hohen Reisetätigkeit und viel Verantwortung verbunden. Dementsprechend lukrativ kann das Gehalt im Auẞendienst ausfallen. Durchschnittlich liegt das Bruttogehalt bei ca. 59.000 Euro im Jahr bzw. 4.700 Euro im Monat. Allerdings haben mehrere Faktoren Einfluss auf die individuelle Gehaltshöhe. Deshalb gibt es hier, je nach Voraussetzung, eine ziemliche Gehaltsspanne, die sich zwischen 30.000 und mehr als 100.000 Euro bewegt.

Aussendienst_gehalt_salesjob

➥ Zum Jobportrait: Was macht ein Außendienstmitarbeiter?

Welche Faktoren haben Einfluss auf das Auẞendienst Gehalt?

Zunächst muss man vorausschicken, dass im Vertrieb generell eine leistungsorientierte Vergütung gang und gäbe ist. Auch das Gehalt für Auẞendienstmitarbeiter besteht in der Regel aus einem festen Grundgehalt, dem sogenannten Fixum, und einer Provision. Die Höhe der Provision orientiert sich dabei an den erzielten Abschlüssen bzw. am Erreichen bestimmter Zielvorgaben. Der eigene Erfolg im Beruf bestimmt also mit, wieviel man am Ende tatsächlich verdienen kann. Darüber hinaus kommt es beim Verdienst vor allem auf folgende Punkte an (Sprungmarken):

Ausbildung
Berufserfahrung
Unternehmensgröße
Branchen
Region
Position


➥ Zum Stellenmarkt: Aktuelle Außendienst Jobs


Wie ist das Einstiegsgehalt für Mitarbeiter im Außendienst?

Wer gerade seine Karriere im Vertrieb beginnt – ob als Berufsanfänger oder Quereinsteiger aus einem anderen Bereich – wird sich zunächst am unteren Ende der Gehaltsskala wiederfinden. Die Spanne beim Einstiegsgehalt reicht von etwa 30.000 bis 58.000 Euro brutto im Jahr. Wie hoch das Einstiegsgehalt ausfällt, hängt vor allem von der Ausbildung ab. Klassische Berufsausbildung oder ein (Fach-)Hochschul-Studium? Auf jeden Fall macht sich ein Masterabschluss am meisten bezahlt. Selbst für Berufseinsteiger beträgt das Bruttogehalt im Durchschnitt bereits 52.000 Euro. Mit einem Bachelor kommt man auf ca. 49.000 Euro und mit einer Ausbildung auf 35.000 Euro.

Wie entwickelt sich das Gehalt mit zunehmender Berufserfahrung?

Besonders wichtig beim Außendienstmitarbeiter Gehalt ist die Berufserfahrung. Denn je länger man im Beruf ist, desto mehr wird man verdienen. Ein Senior Sales Manager im Außendienst, der mehr als 10 Jahre Berufserfahrung hat, darf mit einem Bruttogehalt von 59.000 Euro pro Jahr rechnen. Wer weniger als 3 Jahre dabei ist, verdient mit ungefähr 46.000 Euro deutlich weniger. Aber die bloße Erfahrung allein ist nicht alles. Schließlich muss man fachlich und methodisch auf dem Laufenden bleiben. Unternehmen honorieren beispielsweise die erfolgreiche Weiterbildung im Vertrieb mit einem höheren Gehalt. Dadurch kann man auch ohne Hochschulstudium seinen Verdienst positiv beeinflussen.

Unternehmensgröẞe als Parameter für das Gehalt im Außendienst

Jobs für Außendienstmitarbeiter im Vertrieb gibt es nahezu überall, vom kleineren Betrieb bis zum internationalen Großkonzern. Die Unternehmensgröẞe bestimmt sich durch die Anzahl der Mitarbeiter. Dabei gilt als Faustregel: Je größer das Unternehmen, umso mehr kann man verdienen. Die Spannen beim Bruttogehalt reichen von 52.000 (bei weniger als 100 Mitarbeitern) bis 68.000 Euro (bei mehr als 20.000 Mitarbeitern). Das ist schon ein deutlicher Unterschied, der sich aber leicht nachvollziehen lässt. Große Unternehmen sind oft wesentlich finanzstärker und haben dadurch mehr Spielraum beim Gehalt. Es liegt sicherlich an den persönlichen Präferenzen, ob man eine familiäre Arbeitsatmosphäre einer Karriere mit Spitzengehalt vorzieht.

Außendienstmitarbeiter Gehalt nach Branchen

Ein weiterer Faktor, der das Gehalt für Außendienstmitarbeiter beeinflusst, ist die Branche, in der man seinen Beruf ausübt. Auch hier kann es erhebliche Unterschiede geben. Vor allem umsatzstarke Unternehmen aus den Bereichen Chemie, Pharma, Elektrotechnik und IT bieten ihren Mitarbeitern im Außendienst eine recht hohe Vergütung. Hier sind durchaus etwa 4.500 Euro brutto im Monat drin. Am unteren Ende der Gehaltsskala finden sich Jobs in Marketing und Werbung, im Groß- und Einzelhandel, in der Konsumgüterproduktion sowie in der Personaldienstleistungsbranche. Das durchschnittliche Bruttogehalt bewegt sich zwischen 3.000 und 3.800 Euro im Monat. Grundsätzlich kann man sagen, dass wer im Vertrieb hochkomplexer Produkte tätig ist, mehr verdient.

Wie beeinflusst die Region das Außendienstmitarbeiter Gehalt?

Nicht zuletzt spielt der Standort, an dem das Unternehmen seinen Sitz hat, eine Rolle beim Gehalt. In Deutschland existiert nach wie vor ein geografisches Gehaltsgefälle zwischen Nord und Süd, Ost und West. Wer seinem Beruf als Außendienstmitarbeiter im Südwesten der Republik nachgeht, gehört mit einem jährlichen Gehalt von mehr als 45.000 Euro zu den Spitzenverdienern. Im Nordosten bekommt mit ca. 32.000 Euro brutto am wenigsten. Und in dichtbesiedelten Ballungszentren, wie Hamburg oder Berlin, gibt es mehr Geld als im ländlichen Raum. Ein Grund für das Gefälle ist, dass strukturschwache Regionen weniger Absatzmärkte bieten und über eine geringere Kaufkraft verfügen. Damit wird dann auch das Gehaltsniveau nach unten gedrückt.

Beim Gehalt im Außendienst zählt auch die Position

Jobs im Außendienst kommen natürlich in diversen Positionen auf verschiedenen Hierarchieebenen daher, die unterschiedlich bezahlt werden. Zunächst mag beispielsweise das Einstiegsgehalt für einen Junior Sales Manager mit etwa 30.000 – 35.000 Euro recht niedrig erscheinen. Aber mit fortschreitender Karriere ist deutlich Luft nach oben. Wer sich mehrere Jahre im Vertrieb bewährt hat, kann zum Area Sales Manager und schließlich zum Gebietsverkaufsleiter aufsteigen. Das Gehalt für diese Position beträgt in Durchschnitt bis zu 7.000 Euro brutto im Monat bzw. 90.000 Euro im Jahr.

Neben Fixum und Provision bieten viele Arbeitgeber Zusatzleistungen für ihre Außendienstmitarbeiter. Ein Firmenwagen, der auch zur Privatnutzung zur Verfügung steht, ist ein besonders beliebter Benefit. Und nicht immer zählt nur das Geld allein. Die Möglichkeit, im Job Berufserfahrung zu sammeln, sich weiter zu entwickeln und Karriere zu machen, kann ein geringeres Gehalt ausgleichen. Für viele sind Homeoffice-Optionen und eine gute Work-Life-Balance ebenfalls ein willkommener Bonus im Beruf. Daher sollte man solche Punkte ebenfalls mit einbeziehen, wenn es um einen Job im Außendienst geht.

Fazit

Eine konkrete Antwort zum Thema Außendienstmitarbeiter Gehalt zu finden, ist kaum möglich. Selbst auf Gehaltsportalen wie Gehalt.de wird man nur ungefähre Angaben erhalten. Denn die Zahlen dort beruhen auf der Auswertung von Datensätzen und bilden einen statistischen Mittelwert ab. Je weniger Daten vorhanden sind, desto ungenauer ist letztendlich das Ergebnis. So kann schon ein überdurchschnittliches Gehalt den Mittelwert nach oben schnellen lassen. Außerdem sind die Faktoren Ausbildung, Berufserfahrung, Position, Region, Größe des Unternehmens und Branche immer individuell. Schon aus diesem Grund lässt sich eine allgemeingültige Aussage schwerlich treffen.

Wer eine Gehaltsvorstellung in seiner Bewerbung angeben möchte oder seinen Marktwert kennen will, muss all diese Parameter mit berücksichtigen. Nur auf diese Weise bekommt man einen realistischen Rahmen für die eigene Vergütung. Und last but not least: Wie das Gehalt im Außendienst tatsächlich ausfällt, hängt auch vom eigenen Geschick in der Gehaltsverhandlung ab.


➥ Zum Stellenmarkt: Aktuelle Außendienstmitarbeiter Jobs


Gender-Hinweis
Aus Gründen der besseren Lesbarkeit verwenden wir die geschlechtsspezifische Differenzierung nicht durchgehend, sondern meist das generische Maskulinum (z. B. „der Vertriebsassistent“). Sämtliche Personenbezeichnungen gelten jedoch gleichermaßen für jedes Geschlecht und sollen keinerlei Benachteiligung darstellen. Die verkürzte Sprachform hat ausschließlich redaktionelle Gründe und ist wertfrei.

Beitragsbild: Adobe Stock | Mike Fouque

Zurück