Vertriebstrends

PayPal plant die Zukunft

Als Online-Zahlungsanbieter, der im Internet für sichere Finanztransaktionen steht, ist PayPal schon länger bekannt. Nun überlegt das Unternehmen den nächsten Schritt zu gehen, und seine Dienstleistungen auch im stationären Handel anzubieten. Wie Arnulf Keese im Interview mit der Wirtschaftswoche mitteilte, setzt er dabei auf die mobile Technologie von Smartphones. Anstatt eigene Bezahlterminals aufzustellen, möchte Keese lieber den Umstand nutzen, dass heutzutage jeder Smartphone-Besitzer das Internet ohnehin in der Tasche mit sich trägt. „In dem Maße, in dem Online-Welt und reales Leben verschmelzen, wird das ein ganz normaler Vorgang.“

Auch Google und die Deutsche Bahn testen bereits das mobile Bezahlen

Google startete in den USA mit dem Google Wallet genannten Bezahlsystem im Mai einen Dienst, der das Bezahlen mittels Handy möglich macht. Google allerdings setzt im Gegensatz zu PayPal auf die NFC-Technologie (Near Field Communication), bei der das Mobiltelefon per Funk mit einem Terminal kommuniziert. Auch in Deutschland ist diese Technologie bereits im Einsatz. Vielleicht haben Sie sich schon mal gefragt, wofür die so genannten „Touch Points“ in vielen deutschen Bahnhöfen stehen? Sie sind Teil des 2008 von der Deutschen Bahn gestarteten Feldversuchs „Touch & Travel“, bei dem Reisende mittels Mobiltelefon ihre Tickets buchen können.

PayPal setzt auf das mobile Internet

Im Unterschied dazu möchte PayPal die Smartphones direkt als Terminal nutzen, so dass eine zusätzliche Technologie entfällt. Dass das Prinzip des mobilen Bezahlens Zukunft hat, unterstreicht Keese mit eindrucksvollen Zahlen aus den USA. Nachdem dort schon im vergangenen Jahr eine Smartphone-App eingeführt wurde, sind auf Anhieb 750 Millionen Dollar Warenumsatz mit der Anwendung bezahlt worden, die das Unternehmen nach eigenen Angaben 2011 bei Weitem übertreffen wird.

2016-10-24T13:21:43+00:00 24. Oktober 2016|Vertriebstrends|