Was macht ein Account Manager?

Den persönlichen Kundenkontakt herstellen, ihn wahren und dadurch den Umsatz in die Höhe schnellen lassen? Diese Beschreibung trifft den Kern zahlreicher Vertriebsaktivitäten. Account Manager haben genau diese Aufgabe. Deswegen haben wir uns diesen Job einmal genauer angeschaut. Alles was es darüber zu wissen gibt, haben wir auf dieser Seite zusammengetragen. Hier zunächst eine Übersicht mit den wichtigsten Infos:

Account Manager Überblick


Nachfolgend gehen wir genauer darauf ein, was ein Account Manager ist, welche Aufgaben er hat und welche Kompetenzen er mitbringen muss. Wir zeigen weiterhin, worauf es bei einer erfolgreichen Bewerbung ankommt, was die Verdienstmöglichkeiten und die Einsatzorte sind und welche Gründe es gibt, um diesen Beruf zu ergreifen.

 

Was ist ein Account Manager?

Account Manager übernehmen im Vertrieb eine Vielzahl verschiedener verkäuferischer und beratender Aufgaben. Diese extrovertierten Sales-Mitarbeiter sind sowohl im Innen- als auch im Außendienst tätig. Sie kümmern sich um die Akquise von Neukunden oder pflegen die Beziehung zu den Bestandskunden ihres Unternehmens. Folglich ist eine ausgeprägte soziale Kompetenz ein Muss für diese Tätigkeit.

Auch wenn ihre Arbeit für das Wachstum eines Unternehmens von entscheidender Bedeutung ist, stehen Account Manager doch am unteren Ende der Sales-Hierarchie. Derart unterstehen sie etwa dem Account Supervisor oder dem Divisional Sales Manager. Nichtsdestotrotz lockt dieser Job durchaus mit Aufstiegschancen. In Deutschland verdient man in dieser Position durchschnittlich etwa 4.400 Euro im Monat.

Was macht ein Account Manager?

Die Aufgaben eines Account Managers können je nach Branche und Unternehmen stark variieren. Grundsätzlich lässt sich jedoch sagen, dass dieser Vertriebler für eine bestimmte Anzahl an Kunden seines Unternehmens verantwortlich ist. Je nach Organisationsart des Vertriebs, können das zum Beispiel die Kunden in einem bestimmten Gebiet oder für einen spezifischen Auftrag sein. Mit diesen (potenziellen) Kunden muss er die vertrieblichen Zielvorgaben umsetzen, die seine Vorgesetzten ihm mitgegeben haben. Oftmals bringt er sich und seine unmittelbare Praxiserfahrung in die Gestaltung von Verkaufsstrategien ein.

Ein mögliches Einsatzgebiet des Account Managers ist die Gewinnung von Neukunden. Dazu erstellt er Angebote, führt Verkaufsgespräche durch und kümmert sich um die Vertragsabwicklung. Weiterhin ist er für das Beziehungsmanagement mit Bestandskunden verantwortlich. Hier fallen ihm etwa diverse After-Sales-Aufgaben zu. Solche beratenden Tätigkeiten sind für Unternehmen von enormer Bedeutung. Denn nur ein kontinuierliches Betreuungsangebot sichert eine anhaltende Kundenbindung.

Was muss ein Account Manager können?

Wie bereits gesehen, steht der Account Manager stets im unmittelbaren Kundenkontakt. Dieser Job macht folglich ein hohes Maß an sozialer Kompetenz erforderlich. Denn hier gilt es, Kundenbedürfnisse zu erkennen und zielgerichtet darauf einzugehen. Um in Verkaufsgesprächen glänzen zu können, sind zudem starke Kommunikationsfähigkeiten und ein selbstsicheres Auftreten ein Muß.

Ein Studium der Betriebswirtschaft ist bei diesem Job zwar gewiss von Nutzen, die Arbeit als Account Manager erfordert an sich aber keinen Hochschulabschluss. Daher ist die Tätigkeit auch für Quereinsteiger in den Vertrieb bestens geeignet. Unternehmen bieten in der Regel interne Coachings an, um das Verkaufsteam mit ihren Produkten vertraut zu machen.

Wichtig für einen erfolgreichen Account Manager sind Eigenverantwortung und eine überdurchschnittliche Stressresistenz. Schließlich gilt es, mit Zurückweisungen und anderen frustrierenden Ereignissen zurechtzukommen. Ferner ist auch die Bereitschaft zum Reisen von Vorteil, insbesondere wenn man im Außendienst arbeitet.

account-manager_anzeigen

Wie wird man Account Manager?

Wie bereits gesehen, sind Soft Skills und soziale Kompetenzen das wichtigste bei dieser Tätigkeit. Bewerber sollten in ihrer Bewerbung folglich eben diese herausstellen.

➥ Unser Tipp: Bewerbung im Vertrieb – So geht’s

Weiterhin ist natürlich auch bereits gesammelte Erfahrung im Vertrieb bei Personalern gern gesehen. Im Übrigen stechen diejenigen besonders hervor, die branchenspezifisches Wissen vorzuweisen haben.

Was verdient ein Account Manager?

Das Gehalt eines Account Managers variiert sehr stark in Abhängigkeit von der eigenen Berufserfahrung und dem zugeteilten Verantwortungsbereich. Weiterhin beeinflusst auch die Branche und die Unternehmensgröße die Höhe der Vergütung. Als durchschnittliches Jahreseinkommen lassen sich etwa 55.700 Euro jährlich angeben.

Das Gehalt spaltet sich dabei typsicherweise in ein feste Grundsumme und einen variablen Erfolgsanteil. Derartige Provisionen können bis zu 15 Prozent ausmachen. Allerdings gilt: Je höher die Provision, desto niedriger fällt die Grundsumme aus. 

Wo arbeitet ein Account Manager?

Account Manager Jobs gibt es überall, wo Waren oder Dienstleistungen an den Mann gebracht werden müssen. Allerdings tritt die Bedeutung dieser Tätigkeit insbesondere im Business-2-Business-Bereich hervor. Denn Unternehmen können vor allem dort von einer intensiven, individuellen Beratung und einem persönlichen Kundenverhältnis profitieren.

account-manager

Warum sollte man Account Manager werden?

Wer Spaß am Umgang mit Menschen hat, kann über diese Tätigkeit nachdenken. Dabei sollte man vor allem bedenken, dass dieser Job oftmals den Einstieg in die Welt des Vertriebs darstellt. Anfänger mit besonderem Verkaufstalent können deshalb etwa darauf hoffen, eines Tages zum Key Account Manager aufzusteigen und damit die Verantwortung für die Schlüsselkunden des eigenen Unternehmens zu erhalten.

➥ Unser Tipp: Hast du Verkaufstalent? Mach den Test!

Zudem hat es sich gezeigt, dass der individualisierte, persönliche Kundenkontakt im Zeitalter der Digitalisierung zunehmend an Bedeutung gewinnt. Dieser Job verfügt somit über sehr gute Zukunftsperspektiven.

Beitragsbild: Adobe Stock // LIGHTFIELD STUDIOS

Zurück